Rinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rinn (Begriffsklärung) aufgeführt.
Rinn
Wappen von Rinn
Rinn (Österreich)
Rinn
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 10,65 km²
Koordinaten: 47° 15′ N, 11° 30′ O47.24944444444411.503611111111918Koordinaten: 47° 14′ 58″ N, 11° 30′ 13″ O
Höhe: 918 m ü. A.
Einwohner: 1.763 (1. Jän. 2015)
Bevölkerungsdichte: 166 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6074
Vorwahl: 05223
Gemeindekennziffer: 7 03 45
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 6
6074 Rinn
Website: www.rinn.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Friedl Hoppichler
Lage der Gemeinde Rinn im Bezirk Innsbruck Land
Absam Aldrans Ampass Axams Baumkirchen Birgitz Ellbögen Flaurling Fritzens Fulpmes Gnadenwald Götzens Gries am Brenner Gries im Sellrain Grinzens Gschnitz Hall in Tirol Hatting Inzing Kematen Innsbruck Kolsass Kolsassberg Lans Leutasch Matrei am Brenner Mieders Mils Mühlbachl Mutters Natters Navis Neustift im Stubaital Oberhofen im Inntal Obernberg am Brenner Oberperfuss Patsch Pettnau Pfaffenhofen Pfons Polling in Tirol Ranggen Reith bei Seefeld Rinn Rum St. Sigmund im Sellrain Scharnitz Schmirn Schönberg im Stubaital Seefeld Sellrain Sistrans Steinach am Brenner Telfes im Stubai Telfs Thaur Trins Tulfes Unterperfuss Vals Völs Volders Wattenberg Wattens Wildermieming Zirl TirolLage der Gemeinde Rinn im Bezirk Innsbruck Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Die Gemeinde Rinn
Die Gemeinde Rinn
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Die ehemalige Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung („Judenstein“)
Gesamtansicht der „Teufelsmühle“ zwischen Rinn und Aldrans

Rinn ist eine Gemeinde mit 1763 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) im Bezirk Innsbruck Land des Bundeslandes Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Hall in Tirol.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name ist erstmals 1250 als Runne belegt. Möglicherweise geht der Name auf das rätoromanische Wort Run für ‚Rodungsstätte‘ zurück (Rodung für Siedlungsflächen am Mittelgebirge). Der Name wird gelegentlich noch als Lauf- oder Wasserleitung gedeutet.

Geografie[Bearbeiten]

Rinn liegt auf 918 m ü. A. im südöstlichen Mittelgebirge östlich von Innsbruck.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den beiden Haufendörfern Rinn (an der Landesstraße gelegen) und Judenstein (nördlich von Rinn) sowie weiteren vereinzelten Weilern und Gehöften.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Folgende vier Gemeinden grenzen an Rinn:

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt.[1]

Friedrich Hoppichler wurde zum Bürgermeister und Mario Weger zum Vizebürgermeister gewählt.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat Koppelung
Jugend Wirtschaft Arbeitnehmer Gemeinsam für Rinn 42,74 % 433 5
Wir Rinner für Rinn 17,18 % 174 2 A
Pro Rinn 29,22 % 292 5 A
Rinner Dorfliste 10,86 % 110 1 A

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Wallfahrtskirche Judenstein wurde im Jahr 1670 errichtet. Die Legende besagt, dass auf dem Judenstein der (in der gängigen Bezeichnung wird eher „das“ als Artikel gebraucht) Anderl von Rinn (Andreas Oxner) von durchreisenden Juden erschlagen worden sei. Durch diese antisemitische Ritualmordlegende wurde Judenstein zum Wallfahrtsort. Die Anschuldigungen sind jedoch unbewiesen und haltlos. 1994 hob der damalige Innsbrucker Bischof Reinhold Stecher die Wallfahrt auf. Heute gilt Judenstein als allgemeine Gedenkstätte misshandelter Kinder und Jugendlicher, was eine Gedenktafel in der Judensteiner Kirche belegt.[2]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Rinn

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Ein jährlicher Höhepunkt im Kultur- und Veranstaltungsangebot von Rinn ist die seit dem Jahr 2000 stattfindende Veranstaltung RollRinn. Der Verein RollRinn will die verbindende und integrative Kraft der dörflichen Gemeinschaft einsetzen, um die Barrieren zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen abbauen zu helfen. Weiters will er durch optimale Organisation den Sportlerinnen und Sportlern des Austria Skiteams im Behindertensport eine professionelle Bühne bieten, damit sie ihren Sport einer breiten Öffentlichkeit präsentieren können. RollRinn ist mittlerweile zu einer Großveranstaltung geworden, die jährlich österreichische und internationale Spitzensportler und Prominenz anzieht um für den guten Zweck zu werben.

Im Rahmen der Special Olympics 2008[3] sollten in Rinn die Skilanglaufwettbewerbe ausgetragen werden. Aufgrund des Orkanes und des damit einhergehenden Schneemangels wurden diese jedoch nach Leutasch verlegt.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft spielt in Rinn noch eine gewisse Rolle, daneben ist es aber aufgrund des Fehlens von größeren Betrieben und nennenswerter touristischer Entwicklung eine beliebte Wohngemeinde für junge Familien mit Kindern geworden. Die Landeshauptstadt Innsbruck liegt mit den Auto nur 15 Minuten entfernt und kann auch mit dem Bus bequem erreicht werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rinn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] tirol Unser Land
  2. Theologe Niewiadomski: „Anschuldigung des Ritualmordes ist Perversion des christlichen Erlösungsglaubens“; Bericht beim ORF vom 18. Juli 2002
  3. 3. nationale Winterspiele in Innsbruck 2008
  4. Leutasch springt spontan für Rinn ein