Rio Branco (Rio Negro)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Rio Branco
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Rio Branco bei Boa Vista

Der Rio Branco bei Boa Vista

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Roraima, Brasilien
Flusssystem Amazonas
Abfluss über Rio Negro → Amazonas → Atlantik
Quelle Zusammenfluss von Rio Uraricoera und Rio Takutu
3° 1′ 21″ N, 60° 29′ 19″ W3.0225838706984-60.488662719727
Mündung in den Rio Negro-1.3937529054268-61.846160888672Koordinaten: 1° 23′ 38″ S, 61° 50′ 46″ W
1° 23′ 38″ S, 61° 50′ 46″ W-1.3937529054268-61.846160888672
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 560 km[1] , mit Rio Uraricoera 1430 km
Einzugsgebiet 189.925 km²[2]
Abfluss am Pegel Caracaraí[2]
AEo: 126.085 km²
Lage: 400 km oberhalb der Mündung
MQ 1980 – 2006
Mq 1980 – 2006
2903 m³/s
23 l/(s km²)
Abfluss[2] an der Mündung
AEo: 189.925 km²
MQ
Mq
5300 m³/s
27,9 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Anauá
Großstädte Boa Vista
Schiffbar ca. 470 km

Der Rio Branco [ˌχiu ˈbɾãku] (wörtlich Weißer Fluss) ist ein unter diesem Namen 560 km und mit dem Rio Uraricoera 1439 km langer, linker Nebenfluss des Rio Negro und verläuft im Norden Brasiliens. Mit einer Wasserführung von 5300 m³/s ist er der größte Nebenfluss des Rio Negro.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Rio Branco entsteht nördlich von Boa Vista aus dem Zusammenfluss des 870 km langen Rio Uraricoera, der in der Serra Parima an der Grenze zu Venezuela entspringt, und des etwas kleineren Rio Takutu, der in der Serra Pakaraima an der Grenze zu Guyana entspringt. Von Boa Vista bis zu seiner Mündung in den Rio Negro fließt der Rio Branco in sehr gestrecktem Lauf südwärts.

Der Lauf des Rio Branco weist zwei sehr unterschiedliche Abschnitte auf: Zunächst werden seine Ufer auf 145 Kilometern von Feuchtsavannen begleitet, die teilweise landwirtschaftlich genutzt sind, dann aber, nach einem an Stromschnellen reichen Abschnitt von gut 15 Kilometern Länge (Cachoeira do Bem-Querer), fließt der Rio Branco durch den tropischen Regenwald des Amazonastieflandes. Dieser fast 400 Kilometer[3] lange Abschnitt ist der für die Schifffahrt wichtigste. Der Rio Branco hat ein streckenweise von Sand- und Schlammbänken geprägtes Flussbett und erlaubt, abgesehen von den unteren 125 Flusskilometern, zumeist Tiefgänge von kaum mehr als einem Meter.

Die 1,2 km lange „Brücke der Macuxis“ über den Rio Branco bei Boa Vista

Die größte Stadt ist Boa Vista, wo die 1,2 Kilometer lange Ponte dos Macuxis („Brücke der Macuxis“, benannt nach einem Volk im Bundesstaat Roraima), den Strom überspannt.

Der Rio Branco ist ein Weißwasserfluss, anders als die sonstigen größeren Weißwasserflüsse erhält er seine Schwebstofffracht jedoch nicht aus den Anden, sondern aus dem Bergland von Guayana. Bei der Mündung in den nahezu schwebstofffreien Rio Negro bildet er ein Binnendelta, das den Rio Negro nicht nur nach Süden drängt, sondern auch zurückstaut. Dabei weitet sich der Rio Negro inselreich auf (Mariuá-Archipel), ähnlich wie oberhalb seiner Mündung in den Amazonas wenig unterhalb von Manaus[4].

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Zu den größten Nebenflüssen gehören (flussabwärts):[5][6]

  • Rio Uraricuera (rechter Quellfluss)
  • Rio Tacutu (linker Quellfluss)
  • Rio Mucajai (rechts)
  • Rio Ajarani (rechts)
  • Río Anauá (links)
  • Rio Catrimani (rechts)
  • Rio Xeriuini (rechts)

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.fao.org/docrep/008/ad770b/AD770B05.htm#map5
  2. a b c Augusto C.V. Getirana: Contribuições da Altimetria Espacial à Modelagem Hidrológica de Grandes Bacias na Amazônia, Rio de Janeiro 2009 (Diss.), abgerufen am 14. Juli 2014
  3. Anm.: Die verbreiteten Längenangaben von 170 km für den oberen Abschnitt, 24 km für die Stromschnellen und 388 km für den unteren Abschnitt halten einer Nachprüfung auf Karten und Satellitenbildern nicht stand und stehen in ihrer Summe (582 km) im Widerspruch zur üblichen, verifizierbaren Längenangabe von 560 km.
  4. Siehe hierzu ein NASA-Satellitenbild, das den Rückstau des Rio Negro vor dem Schwemmfächer des Rio Branco zeigt.
  5. Kümmerly+Frey Rand McNally: Internationaler Atlas. Herausgegeben von Georg Westermann Verlag ISBN 3-07-508962-1
  6. Reader's Digest:Weltatlas. Herausgegeben von The Reader's Digest Association Limited, London ISBN 978-3-89915-385-9