Rio Comoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rio Comoro
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Rio Comoro in der Trockenzeit im Distrikt Dili

Rio Comoro in der Trockenzeit im Distrikt Dili

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Osttimor
Flusssystem Rio Comoro
Abfluss über Straße von Ombai → Pazifischer Ozean
Ursprung Zusammenfluss von Mata Hare und BaleleVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung in die Straße von Ombai-8.5380555555556125.53444444444Koordinaten: 8° 32′ 17″ S, 125° 32′ 4″ O
8° 32′ 17″ S, 125° 32′ 4″ O-8.5380555555556125.53444444444
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Rechte Nebenflüsse Bemos, Beinas
Großstädte Dili
Gemeinden Leorema
periodischer Fluss (nur in der Regenzeit wasserführend)

Der Rio Comoro (Comoro River, Ribeira de Comoro) ist ein zumeist trockener Fluss in Osttimor, der nur während der Regenzeit Wasser führt. Die Einheimischen verwenden den Flusssand als Baumaterial.

Quellflüsse, Nebenflüsse und Verlauf[Bearbeiten]

Meeresstrand an der Mündung des Comoros

Im Suco Leorema (Distrikt Liquiçá) entspringt der Pahiklan und ändert kurz darauf seinen Namen in Ermela. Als Anggou fließt er Richtung Osten und bildet die Grenze zwischen Liquiçá und dem Distrikt Ermera. Im Suco Railaco Leten (Distrikt Ermera) entspringt der Buamara und fließt nach Nordwesten. Nach seinem Schwenk nach Nordosten heißt er Baera. Nach dem Zusammentreffen von Anggou und Baera heißt der Fluss Mata Hare. Im Grenzgebiet der Sucos Railaco Leten, Railaco Craic und Taraco (alle Distrikt Ermera) entspringt der Balele, der dann nach Nordwesten fließt. Zusammen mit dem Mata Hare bildet er den Rio Comoro und die Grenze zwischen Liquiçá und Ermera, bzw. Liquiçá und dem Distrikt Aileu. Schließlich schwenkt der Comoro nach Norden in den Suco Comoro (Distrikt Dili).

Im Suco Talitu (Distrikt Aileu) entspringt der Bemos, der später den Namen Rio Beinas trägt. Nachdem er in den Distrikt Dili geschwenkt ist, fließt er in nächster Nähe parallel zum Rio Comoro durch den Suco Comoro. Kurz vor der Küste fließt der Beinas schließlich endgültig in den Rio Comoro. Während der Regenzeit schwellen beide Flüsse stark an und vereinigen sich bereits deutlich früher zu einem breiten Strom. In der Trockenzeit versiegt der Wassernachschub aus den Bergen und es bleibt nur ein breites Kiesbett zurück Der Rio Comoro mündet östlich des Flughafens Presidente Nicolau Lobato in die Straße von Ombai.