Rio Purus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rio Purus
Río Purús
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Rio Purus in Peru

Der Rio Purus in Peru

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Ucayali (Peru);
Acre, Amazonas (Brasilien) (Brasilien)
Flusssystem Amazonas
Abfluss über Amazonas → Atlantischer Ozean
Beginn als Purus ab Zusammenfluss von Curiuja und CujarVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung in den Amazonas-3.6820028879205-61.475372314453Koordinaten: 3° 40′ 55″ S, 61° 28′ 31″ W
3° 40′ 55″ S, 61° 28′ 31″ W-3.6820028879205-61.475372314453
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 3210 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 371.042 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss[1] an der Mündung
AEo: 371.042 km²
MQ
Mq
11.000 m³/s
29,6 l/s km²
Rechte Nebenflüsse Rio Acre, Rio Ituxi
Mittelstädte Boca do Acre, Lábrea
Kleinstädte Alerta, Canutama
Gemeinden Santa Rosa do Purus, Manoel Urbano, Pauini, Tapauá, Beruri
Strand am Rio Purus

Strand am Rio Purus

Karte des Amazonasbeckens, Rio Purus hervorgehoben

Karte des Amazonasbeckens, Rio Purus hervorgehoben

Der 3210 Kilometer lange Rio Purus (portugiesische Schreibweise; im Spanischen Río Purús) ist ein rechter Nebenfluss des Amazonas, des größten Stromes von Südamerika.

Flusslauf[Bearbeiten]

Der Fluss entsteht in einer Mittelgebirgs-Region östlich der peruanischen Anden aus dem Zusammenfluss von Río Curiuja und Río Cujar in der Region Montana. Dort befinden sich deren Quellen in der peruanischen Provinz Ucayali, rund 320 Kilometer nördlich von Cuzco. Von dort aus fließt der Purus in nordöstlicher Richtung nach Brasilien, wo er in einem sehr stark mäandernden Flusslauf und mit nur wenig Gefälle dem großen Amazonas zufließt. Seine Mündung liegt etwa 150 km westlich der Großstadt Manaus.

Orografisch ist der Purus dem Rio Madeira (siehe Karte) sehr ähnlich. Er fließt rund 200 Kilometer westlicher großenteils parallel zu diesem und hat fast dieselbe Länge. Sein Verlauf folgt annähernd der Luftlinie zwischen den Amazonasquellen des Ucayali und dem Zentrum des Amazonasbeckens bei Manaus. Die Luftlinie von seiner Quelle bis zur Mündung misst nur rund 1450 Kilometer, bei Einrechnung aller Mäander wird seine Länge auf etwa 3200 km geschätzt. Das Einzugsgebiet hat eine Fläche von 371.042 Quadratkilometern. Seine Mündung befindet sich im brasilianischen Bundesstaat Amazonas. Der Purus trägt mit einer Wasserführung von 11.000 m³/s[1] gut fünf Prozent zum Wasser des Amazonas an dessen Mündung bei. An den Ufern des Purus befinden sich etwa 40.000 km² Überschwemmungsflächen (Várzea); außerdem bilden sich aus den alten Mäandern eine Vielzahl von Seen. Diese beiden Faktoren führen dazu, dass der Purús fischwirtschaftlich ein außerordentlich produktiver Fluss ist und den größten Teil der Fischversorgung für die Großstadt Manaus sicherstellt.

Der Purus ist über den größten Teil seiner Länge schiffbar; über den Rio Acre, einen seiner Nebenflüsse, bis hin nach Bolivien.

Geschichte[Bearbeiten]

Zwischen 1861 und 1865 fuhr der englische Entdecker William Chandless erstmals bis zu den Quellgebieten des Purus hinauf. 1871 folgte eine Expedition von Pereira Labre, nach dem später die Stadt Lábrea benannt wurde.

Am Oberlauf des Rio Purus wurden 2008 mit Hilfe von Satellitenaufnahmen Geoglyphen einer bisher noch unbekannten präkolumbianischen Kultur entdeckt.[2]

Die größten Zuflüsse[Bearbeiten]

Zu den größten Zuflüssen gehören (flussabwärts):[3]

  • Río Chandless (rechts)
  • Rio Laco (rechts)
  • Rio Acre (rechts)
  • Rio Inauini (links)
  • Rio Pauini (links)
  • Rio Sepatini (rechts)
  • Rio Ituxi (rechts)
  • Rio Mucuim (rechts)
  • Rio Tapauá (links)
  • Rio Itapapaná (rechts)
  • Rio Ipixuna (rechts)

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Rio Purus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Agência Nacional de Águas (ANA) e Secretaria Nacional de Recursos Hídricos (Datenübersicht)
  2. Angelika Franz: Vergessene Baumeister des Dschungels auf Spiegel Online vom 12. Januar 2010
  3. Kümmerly+Frey Rand McNally: Internationaler Atlas. Herausgegeben von Georg Westermann Verlag ISBN 3-07-508962-1