Riot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für das Computerprogramm von Raytheon siehe Riot (Software) und für das Betriebssystem RIOT.
Riot
Allgemeine Informationen
Genre(s) Power Metal
Gründung 1976
Auflösung 1984
Neugründung 1987
2013 als Riot V
Website http://www.riotsweb.com/
Gründungsmitglieder
Guy Speranza† (1976-1981)
Mark Reale (1976-† 2012)
Gitarre
L. A. Kouvaris (1976-1978)
Jimmy Iommi (1976-1980)
Peter Bitelli (1976-1980)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Todd Michael Hall (seit 2013)
Gitarre
Mike Flyntz (seit 1989)
Bass
Don Van Stavern (1987-1990, seit 2008)
Schlagzeug
Bobby Jarzombek (1987-1995, 1997-1999, seit 2008)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Tony Moore
Gesang
Rhett Forrester († 1994)
Gesang
Mike Tirelli
Gesang, Keyboard
Mike DiMeo
Gitarre
Rick Ventura
Bass
Kip Leming
Bass
Pete Perez
Schlagzeug
Sandy Slavin
Schlagzeug
Frank Gilchriest
Schlagzeug
John Macaluso
Schlagzeug
Bobby Rondinelli

Riot (engl.: Ausschreitung, Krawall) ist eine US-amerikanische Heavy-Metal-Band aus New York. Sie gelten als Pioniere des amerikanischen Power-Metals. Riot gründeten sich 1976 in Brooklyn. Die Ursprungsbesetzung bestand aus Guy Speranza († 2003; Gesang), den Gitarristen Mark Reale († 2012) und Rick Ventura, dem Bassisten Cliff „Kip“ Leming und dem Schlagzeuger Sandy Slavin. Guy Speranza wurde nach dem „Fire Down Under“-Album von Rhett Forrester abgelöst, mit dem die folgenden drei Alben aufgenommen wurden.

Mitte der 1980er Jahre lösten sich Riot auf, fanden aber schon 1987 wieder zusammen. Im Laufe der folgenden Jahre änderte sich das Line-up häufig, so dass die „Familie“ der aktiven und ehemaligen Riot-Mitglieder auf rund 20 Leute wuchs, darunter die Schlagzeuger Bobby Rondinelli (Rainbow, Blue Öyster Cult, Black Sabbath) und Bobby Jarzombek (Halford, Iced Earth).

Nach dem Tod von Mark Reale und dem Ausstieg von Tony Moore führte die Band mit Todd Michael Hall als neuem Sänger ab 2013 unter dem Namen Riot V ihre Geschichte weiter.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Rock City (1977)
  • Narita (1979)
  • Riot live (1980)
  • Fire Down Under (1981)
  • Restless Breed (1982)
  • Born in America (1983)
  • Thundersteel (1988)
  • The Privilege Of Power (1990)
  • Riot live – In Japan (1992)
  • Nightbreaker (1993)
  • Greatest Hits '78–'90 (1993)
  • Brethren of the Long House (1995)
  • Inishmore (1998)
  • Sons of Society (1999)
  • Through the Storm (2002)
  • Army of one (2006)
  • Immortal Soul (2011)

Weblinks[Bearbeiten]