Risikorechnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Risikorechnung ist ein Instrument des Risikomanagements bzw. Risikocontrollings, das der Unternehmensrechnung zugeordnet werden kann.

Gegenstand[Bearbeiten]

Gegenstand der Risikorechnung ist die zahlenmäßige Abbildung (Messung) vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger risikobezogener Sachverhalte, insbesondere der Gesamtrisikolage des Unternehmens und ihrer Einflussfaktoren, zum Zwecke der Unterstützung der Unternehmensführung bei der Entscheidungsunterstützung und Verhaltenssteuerung in Bezug auf die Unternehmensrisiken.

Mögliche Ausgestaltungsformen bzw. Teilrechnungen umfassen eher operative Business Risk Model-basierte Risikorechnungen zur Ermittlung der Gesamtrisikolage, risikoadjustierte Leistungs- und Vorteilhaftigkeitsbeurteilungsrechnungen sowie Risikorechnungen im strategischen Kontext auf der Grundlage eines Strategic Business Risk Model.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eller, R. et al. (2002): Bankbezogene Risiko- und Erfolgsrechnung: modernes Risk-Return-Management in Banken und Sparkassen, Stuttgart 2002.
  • Hoffjan, A. (2006): Risikorechnung bei industrieller Auftragsfertigung - Theoretische Konzeption und Anwendung für die Bauwirtschaft, Frankfurt a. M. et al. 2006.
  • Winter, P. (2007): Risikocontrolling in Nicht-Finanzunternehmen: Entwicklung einer tragfähigen Risikocontrolling-Konzeption und Vorschlag zur Gestaltung einer Risikorechnung, Lohmar/Köln 2007.