Rita Gam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rita Gam (* 2. April 1927 in Pittsburgh, Pennsylvania) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Rita Gam, die als Brautjungfer auf der Hochzeit von Grace Kelly mit Fürst Rainier von Monaco in Erscheinung trat, wirkt seit 1952 in 24 Spielfilmen mit. Die berühmtesten waren 1959 Hannibal von Edgar G. Ulmer und 1961 König der Könige von Nicholas Ray.

1953 war sie in der Kategorie „Beste Nachwuchsdarstellerin“ mit dem Film Ich bin ein Atomspion von Regisseur Russell Rouse für den Golden Globe nominiert. Für No Exit gewann sie auf der Berlinale 1962 den Silbernen Bären als beste Schauspielerin.

Cecil B. DeMille wollte Rita Gam zunächst für Die zehn Gebote, doch in Gesprächen mit dem Regisseur musste sie den Part ablehnen, da sie sich selbst für zu unreligiös hielt.

Zweimal war Rita Gam verheiratet: zwischen 1949 und 1954 mit dem Schauspieler Sidney Lumet, und zwischen 1956 und 1963 mit dem Verleger Thomas Guinzburg, mit dem sie auch 2 Kinder hat. Ritas Tochter, Michelle Guinzburg, arbeitet in derselben Produktionsfirma wie Michelle Pfeiffer.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1952: Ich bin ein Atomspion (The Thief)
  • 1953: Das unsichtbare Netz (Night People)
  • 1953: Saadia
  • 1954: Attila, der Hunnenkönig (Sign of the Pagan)
  • 1955: Frauen um Richard Wagner (Magic Fire)
  • 1956: Mohawk
  • 1958: Der Sierra-Baron (Sierra-Baron)
  • 1959: Hannibal (Annibale)
  • 1960: König der Könige (King of Kings)
  • 1962: Geschlossene Gesellschaft (No Exit)
  • 1970: Klute
  • 1970: Shoot Out - Abrechnung in Gun Hill (Shoot Out)
  • 1986: Distortions

Weblinks[Bearbeiten]