Ritter-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ritter-Insel
Die halbmondförmige Ritter-Insel
Die halbmondförmige Ritter-Insel
Gewässer Bismarcksee
Inselgruppe Siassi-Inseln
Geographische Lage 5° 31′ 0″ S, 148° 7′ 0″ O-5.5166666666667148.11666666667140Koordinaten: 5° 31′ 0″ S, 148° 7′ 0″ O
Ritter-Insel (Papua-Neuguinea)
Ritter-Insel
Länge 1,9 km
Fläche 30 ha
Höchste Erhebung 140 m
Einwohner (unbewohnt)

Die Ritter-Insel (bis 1880 auch Volcano Island) ist eine kleine halbmondförmige vulkanische Insel 100 km nordöstlich von Neuguinea. Sie befindet sich zwischen den Siassi-Inseln Umboi und Sakar und gehört zu Papua-Neuguinea.

Vulkan auf der Ritter-Insel[Bearbeiten]

Ausbrüche des Stratovulkans auf der Ritter-Insel sind aus den Jahren 1700, 1793 und 1888 bekannt. Ende März 1700 beobachtete William Dampier einen Ausbruch,[1] und am 29. Juni 1793 sah Joseph Bruny d’Entrecasteaux sowohl explosive Ausbrüche als auch Lavaströme.[2] Dumont d’Urville beschrieb 1827 die Insel als einen 780 m hohen Vulkankegel.[3]

Am 13. März 1888 um 5.30 Uhr Ortszeit versank ein großer Teil der Ritter-Insel während einer phreatomagmatischen Explosion von mäßiger bis mittelmäßiger Stärkenordnung (VEI 2).[3] Etwa 5 km³ Material rutschten ins Meer. In Finschhafen, 100 km südlich, wurde die Explosion gehört und ein fast unmerklicher Aschefall beobachtet.[4] Der Zusammenbruch löste eine Trümmerlawine aus. Dieser folgten 12-15 m hohe Tsunamis, welche die benachbarten Inseln und die Küste Neuguineas verwüsteten. Etwa 3000 Menschen kamen ums Leben.[5] Auch die deutschen Forscher von Below und Carl Hunstein, die sich im Süden der Insel Neupommern aufgehalten hatten, ertranken.[6] Nach dem Zusammenbruch verblieb eine 80-140 m hohe und 1900 m lange Insel mit einer steilen, nach Westen gerichteten halbkreisförmigen Abrisskante. Im Westen des Vulkanrests bilden Reste von zwei bei dem Zusammenbruch der Insel abgerutschten großen Kippschollen untermeerische Erhebungen.[4]

Der Vulkan ist weiterhin aktiv. Kleinere Eruptionen sind 1972, 1974, 2006 und 2007 aufgetreten.[3]

Belege[Bearbeiten]

  1. R.J.S. Cooke: Eruptive History of the Volcano at Ritter Island. Geological Survey Of Papua New Guinea Memoir 10, 115-123. In R. W. Johnson (Hrsg.): Volume of Volcanological Papers
  2. Baldwin, Cradock, Joy Annals of Philosophy 1824 S. 212
  3. a b c Ausbrüche der Ritter-Insel im Global Volcanism Program der Smithsonian Institution (englisch)
  4. a b Steven N. Ward, Simon Day: Ritter Island Volcano—lateral collapse and the tsunami of 1888. Geophysical Journal International, Bd. 54, 2003 S. 891–902 (PDF; 5,4 MB)
  5. Ritter-Insel im Global Volcanism Program der Smithsonian Institution (englisch)
  6. H. Klee (Hrsg.): Vulkanischer Ausbruch im Schutzgebiete von Neu-Guinea. Neueste Mittheilungen, 7. Jahrgang, Nr. 49, Berlin 1888.

Weblinks[Bearbeiten]