Ritzgerode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.60611111111111.294444444444320Koordinaten: 51° 36′ 22″ N, 11° 17′ 40″ O

Ritzgerode
Stadt Mansfeld
Wappen von Ritzgerode
Höhe: 320 m ü. NN
Fläche: 2,46 km²
Einwohner: 89 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 6. März 2009
Postleitzahl: 06543
Vorwahl: 034775
Abberode Annarode Biesenrode Braunschwende Friesdorf Gorenzen Großörner Hermerode Möllendorf Molmerswende Piskaborn Ritzgerode Siebigerode Vatterode MansfeldKarte
Über dieses Bild

Lage von Ritzgerode in Mansfeld

Ritzgerode ist ein Ortsteil der Stadt Mansfeld im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten]

Ritzgerode liegt am östlichen Harzrand etwa 15 Kilometer nördlich von Sangerhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

1046 wurde der Ortsteil erstmals urkundlich erwähnt.

Die Gemeinde wurde am 6. März 2009 nach Mansfeld eingemeindet und verlor dadurch ihre politische Selbstständigkeit.[1]

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau zwei goldene bewurzelte Eichen mit silbernen Eicheln, darüber schwebend ein silberner Hühnenstein.“

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Wassermühle im Tal der Eine ist ein voll funktionstüchtiges technisches Denkmal.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Schotte: Rammelburger Chronik. Geschichte des alten Mansfeldischen Amtes Rammelburg und der zu ihm gehörigen Flecken, Dörfer und Güter Wippra, Abberode, Biesenrode, Braunschwende, Forst Braunschwende, Friesdorf, Haida, Hermerode, Hilkenschwende, Königerode, Popperode, Rammelburg, Ritzgerode, Steinbrücken, Halle 1906, Neuauflage 2005.