Rivignano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rivignano
Kein Wappen vorhanden.
Rivignano (Italien)
Rivignano
Staat: Italien
Region: Friaul-Julisch Venetien
Provinz: Udine (UD)
Koordinaten: 45° 53′ N, 13° 2′ O45.88333333333313.03333333333316Koordinaten: 45° 53′ 0″ N, 13° 2′ 0″ O
Höhe: 16 m s.l.m.
Fläche: 30 km²
Einwohner: 4.421 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 147 Einw./km²
Postleitzahl: 33050
Vorwahl: 0432
ISTAT-Nummer: 030096
Volksbezeichnung: Rivignanesi
Website: Rivignano
Hauptstraße mit Glockenturm
Pfarrkirche
Portal von Pilacorte zur Kirche Heiliger Jakob in Ariis
Villa Savorgnan - Ottelio in Ariis
Fluss Stella in Ariis

Rivignano (furlanisch Rivignan) ist eine Gemeinde mit 4421 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Udine. Rivignano liegt in südwestlicher Richtung von der Hauptstadt der Region Friaul-Julisch Venetiens Udine und zwischen den Gemeinden Codroipo und dem Seebad Lignano Sabbiadoro. Der Ort ist vom Hauptfluss der Region, dem Tagliamento, etwa 5 km und vom kleinen Fluss Stella etwa 2 km entfernt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Die kleine Kirche der Heiligen Maria vom Rosenkranz, gleich am Friedhof, fällt wegen des Glockenturms mit zweibogigem Fenster mitten in der Fassade auf, zeigt ein Portal, welches verziert ist mit dem Basrelief der Figur der Madonna mit dem Kind, das Giovanni Antonio Pilacorte zugeschrieben wird. Im Kirchen-Innenraum steht der Altar mit Madonna des Rosenkranzes und Heilige (1552), Werk von Bernardino Blaceo, ausgeführt nach dem Modell des Triptychons von Pordenone (1526), aufbewahrt im benachbarten Varmo.

Ein Portal, ebenso geschaffen von der Hand Pilacorte, befindet sich in der Kirche des Heiligen Apostels Jakob, in der Ortschaft Ariis, wo auch die Villa Ottelio aus dem 16. Jahrhundert, mit Blick auf den Fluss Stella steht.

In Flambruzzo steht die aus dem 17. Jahrhundert stammende Villa Codroipo, ein dreigeschoßiges Bauwerk, das man über eine turmbewehrte Brücke betritt.

Ortsteile[Bearbeiten]

  • Sivigliano, liegt in einer reichen Zone mit belebenden Wasserquellen, hat eine Kirche aus dem 16. Jahrhundert, die dem Heiligen Markus geweiht ist, worauf die beiden geflügelten Löwen, die am Eingang aufgestellt sind, aufmerksam machen.
  • In der Nähe von Ariis liegt die Villa Savorgnan, die an einem Bogen des Flusses Stella liegt und ein Süßwasser-Aquarium besitzt.
  • Sella
  • Flambruzzo

Partnergemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Roberta Costantini, Fulvio Dell’Agnese, Micol Duca, Antonella Favaro, Monica Nicoli, Alessio Pasian: Friuli-Venezia Giulia. I luoghi dell’arte, S. 252; Copyright by Bruno Fachin Editore, Triest; ISBN 88-85289-57-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.