Riz Ahmed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riz Ahmed (2011)

Rizwan „Riz“ Ahmed (* 1. Dezember 1982 in Wembley, London), auch bekannt unter dem Künstlernamen Riz MC, ist ein in britischer Schauspieler, MC und Musiker.

Biografie[Bearbeiten]

Riz Ahmeds Eltern stammen aus Karatschi in Pakistan, sein Vater ist von Beruf Schiffsmakler.[1] Ahmed wuchs mit einem älteren Bruder in Wembley auf und besuchte mit einem Stipendium die Privatschule Merchant Taylors’ School in Hertfordshire. Danach wechselte er auf das Christ-Church-College in Oxford, wo er die Fächer Philosophie, Politik und Wirtschaft studierte. Daraufhin absolvierte er eine Schauspielausbildung an der Central School of Speech and Drama in London.[2]

Seine Schauspielkarriere startete Ahmed Mitte der 2000er Jahre mit einer Hauptrolle in Michael Winterbottoms und Mat Whitecross’ preisgekröntem Dokudrama The Road to Guantanamo, in dem er als Terror-verdächtiger zu sehen war. Es folgten weitere Hauptrollen im Film und Fernsehen, darunter die eines Londoner Kokaindealers in Shifty (2008) und eines islamischen Terroristen in der satirischen Komödie Four Lions (2010). Beide Filme brachten ihm Nominierungen für den British Independent Film Award ein. 2012 übernahm er die Hauptrolle in Mira Nairs Politthriller The Reluctant Fundamentalist. In der Literaturverfilmung nach dem gleichnamigen Roman von Mohsin Hamid ist er als pakistanischer Princeton-Absolvent Changez zu sehen, der in den Vereinigten Staaten Karriere gemacht hat, nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 jedoch in sein Heimatland zurückkehrt.

Parallel zu seiner Schauspielkarriere trat der bekennende Muslim unter dem Namen Riz MC als MC und Musiker in Erscheinung und veröffentlichte 2006 den satirischen Song Post 9/11 Blues.[2] 2011 folgte sein Hip-Hop-Debütalbum MICroscope.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anthony, Andrew: Interview: 'It moves me to see Asian kids with a Rooney shirt. In: The Guardian, 21. Oktober 2007, S. 17.
  2. a b Green, Thomas H.: Extraordinary double life of a bright British talent. In: The Daily Telegraph, 29. Januar 2011, S. 14–15.