Roßlau (Elbe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.88888888888912.2568Koordinaten: 51° 53′ 20″ N, 12° 15′ 0″ O

Roßlau
Wappen von Roßlau
Höhe: 68 m
Fläche: 61,8 km²
Einwohner: 13.849 (2006)
Eingemeindung: 1. Juli 2007
Postleitzahl: 06862
Vorwahl: 034901
Markt und Ev. Stadtkirche St. Marien

Markt und Ev. Stadtkirche St. Marien

Kath. Kirche Herz Jesu
Exzenterschaufelrad auf dem Luchplatz, gebaut in der Roßlauer Schiffswerft

Roßlau (Elbe) war bis zum 30. Juni 2007 eine eigenständige Stadt im Land Sachsen-Anhalt (Deutschland). Sie gehörte zum Landkreis Anhalt-Zerbst. Durch das vom Landtag des Landes Sachsen-Anhalt am 6. Oktober 2005 beschlossene Kommunalneugliederungsgesetz wurde Roßlau mit der Stadt Dessau am 1. Juli 2007 zur Stadt Dessau-Roßlau fusioniert.[1] Roßlau ist ein Stadtteil der Neugründung.

Geographie[Bearbeiten]

Roßlau liegt an der Elbe und etwa 55 km südöstlich der Landeshauptstadt Magdeburg sowie 120 km südwestlich der Bundeshauptstadt Berlin. Roßlau wird von der Rossel durchflossen.

Zu Roßlau gehörten die Ortsteile Natho, Meinsdorf, Mühlstedt und Streetz.

Geschichte[Bearbeiten]

1215 wurde der Ort als „Rozelowe“ erstmals urkundlich erwähnt, 1359 tauchte „Dat borchlen zu Rozlau“ auf. Der Name ist niederländischen Ursprungs und deutet auf die Gründung und Besiedlung Roßlaus von Bewohnern der niederländischen Ortschaft Reusel (und Umgebung) in Nordbrabant.

Die erste Brücke über die Elbe wurde 1583 gebaut; schon 20 Jahre später wurden dem Ort die Markt- und Stadtrechte verliehen. An dieser Elbbrücke fand 1626 während des Dreißigjährigen Krieges die Schlacht bei Dessau statt. Wenige Jahre später, 1631, wurde die Brücke zerstört. Sechs Jahre darauf brannten kaiserliche Soldaten die Stadt nieder; 1717 brannte die Stadt erneut. 1740 wurden Rathaus und Schloss gebaut. 1765–1767 war Roßlau Ausgangspunkt für Kolonistenzüge, die die russische Zarin Katharina die Große (eine Anhalt-Zerbster Prinzessin) in ihr Land gerufen hatte. 1806 brannte die Elbbrücke wieder, von fliehenden Preußen in Brand gesteckt. 1836–1838 ließ Herzog Heinrich von Anhalt-Köthen die verfallene mittelalterliche Burg im neogotisch-romantischen Zeitgeist umfassend erneuern.

In der Stadt finden sich mehrere Zeugnisse der spätklassizistischen Baukunst des Roßlauer Baumeisters Gottfried Bandhauer.

1841 wurde Roßlau an das Schienennetz der Berlin-Anhaltischen Eisenbahn angeschlossen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfolgten Fabrik-, Zeitungs- und Werftgründungen, so wurde die Industrialisierung der Stadt Roßlau maßgeblich durch die Sachsenberg-Werke beeinflusst. 1907 wurde eine Straßenbahnlinie zwischen Dessau und Roßlau in Betrieb genommen, die aber nach der Zerstörung Dessaus am 7. März 1945 eingestellt und nicht wieder eingerichtet wurde.

Im Herbst 1933 richtete die nationalsozialistische anhaltische Regierung im ehemaligen Volkshaus in der Hauptstraße 51 eines der frühen KZ ein, in dem vorwiegend KPD- und SPD-Mitglieder inhaftiert und schikaniert wurden. Im Sommer 1934 wurde das KZ Roßlau geschlossen. Die Insassen kamen in das KZ Lichtenburg.

Die Stadt Roßlau (Elbe) war vom 1. April 1935 bis zum 1. April 1946 in die Stadt Dessau eingemeindet, um Dessau als Gauhauptstadt zur erforderlichen Einwohnerzahl von mindestens 100.000 zu verhelfen. 1952 wurde aus dem östlichen Teil des Landkreises Zerbst der Kreis Roßlau gebildet, Roßlau wurde Kreisstadt. Diesen Status verlor die Stadt am 1. Juli 1994 mit der Bildung des Landkreises Anhalt-Zerbst wieder.

Bis 1991 war Roßlau Standort der 7. Panzerdivision der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland.

Durch das Elbhochwasser 2002 entstanden in der Stadt zahlreiche Schäden. Es übertraf deutlich das Elbhochwasser 1845.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber auf blauen Wellen ein linkshin fahrendes rotes Segelschiff, auf dessen goldenem Segel ein aufgerichteter, linksgewendeter, silbern gekrönter und rot bewehrter schwarzer Bär steht mit je einem abgewendeten Beil in beiden Vordertatzen; die rote Mastspitze mit einem blauen Karpfen beheftet; am Bug die Stadtfahne in Blau über Silber.“

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burg Roßlau

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Roßlau (Elbe)

Bereits 1841 errichtete die Berlin-Anhaltische Eisenbahn-Gesellschaft beim Bau ihrer Stammstrecke von Berlin über Wittenberg und Dessau nach Köthen ein erstes Bahnhofsgebäude in Roßlau. Die Strecke wurde am 17. August 1841 feierlich eröffnet.[2]

Später entwickelte sich Roßlau zu einem Knotenpunkt im Eisenbahnnetz. Hier treffen die Bahnstrecken Trebnitz–Leipzig, Roßlau–Falkenberg/Elster und Wiesenburg–Roßlau aufeinander. Unmittelbar südlich des Bahnhofs Roßlau befindet sich die Eisenbahnbrücke über die Elbe. Der ehemals bedeutende Güterbahnhof liegt heute weitgehend brach. Derzeit erfolgt ein umfassender Umbau inkl. einer grundlegenden Sanierung der Gleis- und Oberleitungsanlagen des Eisenbahn-Verkehrsknotens Roßlau/Dessau und somit auch der Anlagen in Roßlau.[3] Der Spurplan des Bahnhofs soll vereinfacht und ein Elektronisches Stellwerk errichtet werden. Am Bahnhof Roßlau entstehen zwei neue Seitenbahnsteige.

Heute wird der Bahnhof Roßlau (Elbe) von Regional-Express-Zügen und Regionalbahnen der Linien Magdeburg–Dessau(–Leipzig), Dessau–Lutherstadt Wittenberg sowie Berlin–Dessau bedient. Dessen Bahnhofsgebäude wurde im April 2013 versteigert.[4] Bis zur Neugliederung der fusionierten Stadt Dessau-Roßlau gehörte der Haltepunkt Meinsdorf an der Bahnstrecke Richtung Falkenberg/Elster ebenfalls zur Roßlau, hier halten Regionalbahnen der Linie Lutherstadt Wittenberg–Dessau–Halle/Leipzig.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Durch Roßlau verlaufen die Bundesstraßen 184 und 187 sowie die Landesstraße 120. Die B 184 führt hier auf einer Straßenbrücke über die Elbe. Die Autobahn 9 ist rund 12 Kilometer östlich über die Anschlussstelle Coswig erreichbar.

Schiffsverkehr[Bearbeiten]

An der Elbe liegt der Hafen Roßlau. Er dient dem Güterumschlag und ist an das Straßen- und Schienennetz angebunden.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roßlau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2007
  2.  Peter Bley: 150 Jahre Berlin-Anhaltische Eisenbahn. alba, Düsseldorf 1990, ISBN 3-87094-340-8.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZweiter Realisierungsabschnitt zur Modernisierung des Eisenbahnknoten Roßlau/Dessau beginnt. Deutsche Bahn AG, 27. April 2012, abgerufen am 3. Dezember 2012.
  4. Roßlaus Bahnhof für 16.000 Euro versteigert. Mitteldeutsche Zeitung, abgerufen am 6. April 2013.