Roßwag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.93598.917213Koordinaten: 48° 56′ 9″ N, 8° 55′ 1″ O

Roßwag
Wappen von Roßwag
Höhe: 213 m
Einwohner: 1192 (2013)
Eingemeindung: 1. März 1972
Eingemeindet nach: Vaihingen an der Enz
Postleitzahl: 71665
Vorwahl: 07042
In Roßwag

Roßwag ist ein Stadtteil der Großen Kreisstadt Vaihingen an der Enz, hat etwa 1200 Einwohner und ist als Weinbauort bekannt.

Geografie[Bearbeiten]

Roßwag liegt an der Enz, etwa 30 km nordwestlich von Stuttgart und 3 km westlich von Vaihingen an der Enz in 218 Metern Höhe. Es gehört zu Vaihingen an der Enz im Landkreis Ludwigsburg und liegt direkt an der Grenze zum Enzkreis.

Umgebung[Bearbeiten]

Die Enz bildet bei Roßwag eine weite, nach Norden offene Schleife. Die Landschaft um Roßwag wird beherrscht durch das Tal der mittleren Enz, die auf ihrem Weg durch den oberen Muschelkalk die charakteristischen Enztalschlingen gebildet hat. Geologisch gehört das Muschelkalkgebiet zum Heckengäu, das sich vom Raum Vaihingen aus entlang dem Ostrand des Nordschwarzwaldes bis in die Gegend südlich von Nagold hinzieht.

Nachbarorte des Stadtteils sind Illingen und Mühlhausen an der Enz. Auch der Stadtteil Aurich grenzt an Roßwag.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 11. Jahrhundert entstand die Burg Altroßwag und 1148 wurde Roßwag erstmals urkundlich erwähnt. Im 13. Jahrhundert wurde die Burg Neuroßwag errichtet. Als Roßwag 1394 an das Kloster Maulbronn fiel, waren beide Befestigungen aufgegeben. Zum Anfang des 16. Jahrhunderts wurde Roßwag württembergisch. Während des Dreißigjährigen Kriegs und der Koalitionskriege wurde der Ort schwer beschädigt.

Altes Rathaus

1972 wurde Roßwag nach Vaihingen eingemeindet und verlor seine Selbständigkeit. Am 21. Dezember 1993 erlebte der Ort ein verheerendes Hochwasser durch einen Dammbruch. 2006 wurde die neue Roßwager Kelter zum ersten Mal eingesetzt.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen Roßwag

Das Wappen von Roßwag zeigt in Rot eine fünfblättrige blau besamte goldene Rose. Das Wappen versinnbildlicht den Ortsnamen, es ist zugleich das Wappen des ehemaligen Ortsadels. Als Gemeindesymbol ist es erstmals 1903 im Gemeindesiegel nachgewiesen.

Kultur[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Martinskirche

Sehenswert ist der Ortskern mit vielen alten Fachwerkhäusern sowie die aus dem 13. Jahrhundert stammende Martinskirche.

Weinbau[Bearbeiten]

Der Terrassenweinbau begründete schon im vorigen Jahrhundert den Ruf der Roßwager Weine. Das Enztal zwischen Mühlacker und Vaihingen ist eines der wenigen Weinbaugebiete Württembergs mit reinen, mineralstoffreichen Muschelkalkböden. Roßwag hat eine eigene Weinbaugenossenschaft, an deren Kelter viele Weinbauern aus der Umgebung ihre Trauben abliefern. Auch gibt es einen eigenen Verkauf. Der vielfach ausgezeichnete Roßwager Wein wird auch von Kennern geschätzt.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Jedes Jahr wird am 1. Sonntag im Juli das Lindenfest mit einem Festumzug durch den Ort und Vorführungen am Festplatz unter der Linde gefeiert.
  • Die Genossenschaftskellerei Roßwag-Mühlhausen veranstaltet an Christi Himmelfahrt und dem anschließenden Wochenende ein Weinfest.
  • Der Jugendtreff Moschde veranstaltet im März in der Roßwager Sport- und Kulturhalle den Hallenrock und im Juli auf einem Festplatz zwischen Roßwag und Vaihingen das Moschdefeschd.
  • Der Trägerverein Backhäusle veranstaltet jährlich ein Herbstfest.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roßwag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien