Rožnov pod Radhoštěm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rožnov pod Radhoštěm
Wappen von Rožnov_pod_Radhoštěm
Rožnov pod Radhoštěm (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Zlínský kraj
Bezirk: Vsetín
Fläche: 3949 ha
Geographische Lage: 49° 27′ N, 18° 9′ O49.45805555555618.144444444444378Koordinaten: 49° 27′ 29″ N, 18° 8′ 40″ O
Höhe: 378 m n.m.
Einwohner: 16.750 (1. Jan. 2013) [1]
Postleitzahl: 756 61
Verkehr
Bahnanschluss: Valašské Meziříčí–Rožnov pod Radhoštěm
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Václav Mikušek (Stand: 2006)
Adresse: Masarykovo náměstí 128
756 61 Rožnov pod Radhoštěm
Gemeindenummer: 544841
Website: www.roznov.cz
Rožnov pod Radhoštěm

Rožnov pod Radhoštěm (deutsch: Rosenau unter dem Radhoscht ) ist eine Stadt mit 17.276 Einwohnern im Osten der Tschechischen Republik. Sie liegt an der Europastraße 442 etwa 22 km von der Grenze zur Slowakei entfernt auf einer Höhe von ca. 380 m n.m. Dabei gehört Rožnov dem Okres Vsetín an.

Rožnov liegt an der Rožnovská Bečva und ist auf drei Seiten von Wald umgeben, östlich der Stadt liegt der zu den Mährisch-Schlesischen Beskiden gehörige Berg Radhošť (Radhoscht) mit einer Höhe von 1192 m n.m. Nächste größere Stadt ist das nördlich gelegene Ostrava (Mährisch Ostrau).

Geschichte[Bearbeiten]

Urkundlich wurde die Stadt erstmals im Jahre 1267 erwähnt. Schon Mitte des 19. Jahrhunderts war Rosenau ein bekannter Luftkurort.

Im Jahre 1980 wurde die 1960 aus dem Zusammenschluss der Dörfer Hážovice (Haschowitz) und Tylovice (Tillowitz) gebildete Gemeinde Rysová eingemeindet und aufgelöst.

Bis zur politischen Wende im Jahr 1989 war die Stadt durch das Elektronikkombinat Tesla geprägt, das der Hauptarbeitgeber für Rožnov und seine Umgebung war. Nach der Einführung der Marktwirtschaft ging der Großbetrieb „Tesla“, dessen Hauptabnehmer zuvor die Ostblockstaaten und insbesondere die Sowjetunion gewesen waren, ein. Dadurch kam es zu hoher Arbeitslosigkeit. Aus einigen TESLA-Betrieben gründeten sich neue Firmen, die die Tradition des einstigen Werkes fortsetzten. Relativ neu sind Fertigungsstätten für Solarmodule und Solarzellen. Weiterhin siedelten sich in Rožnov und Umgebung Zweigbetriebe von Bosch, Siemens, Brose oder Motorola an.

In Rožnov stehen eine Schwimmhalle, mehrere Freibäder, ein Campingplatz sowie Tennis- und Golfanlagen zur Verfügung. Für den Wintersport sind Skilifte und Loipen vorhanden.

Walachisches Freilichtmuseum[Bearbeiten]

Einer der bekanntesten Anziehungspunkte in Rožnov ist das Walachische Freilichtmuseum (Valašské muzeum v přírodě), in dem man die aus verschiedenen Orten stammende walachische Volksarchitektur gesammelt hat und das Leben der Menschen in der früheren Zeit darstellt. Ein Teil des Museums liegt im Stadtpark. Dort finden sich mehrere im Laufe der Jahre umgesetzte Holzhäuser, die seinerzeit das Gros der Gebäude in Rožnov darstellten. Neben Wohnhäusern sind auch eine Kirche, eine Schule und Gaststätte zu besichtigen.

Direkt daneben befindet sich der Mühlekanal, an welchem alte handwerkliche Tradition, wie Mühlen, Schmieden und andere Handwerksbetriebe gezeigt wird. Weiter oberhalb am Radhošť wurden in Pustevny am Ende des 19. Jahrhunderts durch Dušan Jurkovič schmuckvolle Schrotholzbauten mit walachischen Stilelementen errichtet. Durch diese beiden Museumsteile erfolgen Führungen in der Landessprache.

Der legendäre Langstreckenläufer Emil Zátopek („Die tschechische Lokomotive“) wurde im Jahr 2000 hier auf dem Ehrenfriedhof „Valašský Slavín“ bestattet.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2013 (PDF; 543 KiB)