Roadrunner Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roadrunner Records
Logo des Labels
Logo des Labels
Mutterunternehmen Warner Music Group
Aktive Jahre seit 1979
Gründer Cees Wessels
Sitz USA
Website http://www.roadrunnerrecords.de
Genre(s) Rock, Metal

Roadrunner Records ist ein seit 1979 existierendes Plattenlabel mit heutigem Hauptsitz in den USA, das sich auf Rock und Metal spezialisiert hat. Gegen Ende des Jahres 2006 wurde das Label von Warner Music gekauft. Damit gehört es zu einem der vier Major Labels.[1]

Roadrunner Records hat im Laufe der Jahre immer wieder Bands unter Vertrag genommen, die wenig später mit als Haupteinfluss für weitere Entwicklungen im Sektor der härteren Gitarrenmusik wie Alternative Rock, Crossover oder Metalcore genannt werden. Das Plattenlabel beansprucht für sich, Trends nicht zu folgen, sondern sie vorherzusehen und selbst zu setzen.

Zu den momentan größten und einflussreichsten Bands auf Roadrunner Records gehören: Porcupine Tree, Opeth, Dream Theater, Fear Factory, Devil Driver, Avenged Sevenfold, Killswitch Engage, Cradle of Filth, Machine Head, Nickelback, Stone Sour, Slipknot, Soulfly, Trivium und Bullet for My Valentine.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde Roadrunner Records in Amsterdam Ende des Jahres 1979 vom damals 38-jährigen Cees Wessels, der schon Erfahrungen bei anderen Musiklabels gemacht hatte.

Wessels kaufte ab 1980 Lizenzen zum Vertrieb von Veröffentlichungen US-amerikanischer Bands in den Beneluxländern. Den Anfang machte ein Best-of-Album des Songwriters Jim Croce, es folgten bald erste Platten aus den von Wessels selbst bevorzugten musikalischen Sektoren wie zum Beispiel Punk/Hardcore Punk mit The Exploited.

In den folgenden Monaten baute Wessels beständig sein Import-Vertriebsnetz aus, bis er als Ansprechpartner Nummer Eins für nichteuropäische Labels wie die in den 1980ern führenden Metal Blade oder Attic galt. Unter anderem wurden so in Europa Bands wie Twisted Sister oder Anthrax von Roadrunner Records repräsentiert.

Da der meiste finanzielle Gewinn jedoch direkt bei den Plattenfirmen in den USA blieb, entschloss sich Wessels dazu, selbst Musikgruppen unter Vertrag zu nehmen. Nach einem Tipp des unter dem Namen Metal Mike über die Landesgrenzen hinaus bekannten Mike van Rijswjik wurden 1982 die Dänen Mercyful Fate als erste eigene Band mit großem Erfolg auf den Musikmarkt gebracht. Schon bald stellte sich das Problem, dass nun Roadrunner Records selbst einen Vertrieb für den US-amerikanischen Markt brauchten. Nach einer kurzen Kooperation mit Megaforce Records (u. a. Metallica) ging Wessels jedoch das Vorhaben an, ein eigenes Büro in den USA zu eröffnen, das aufgrund der gleichnamigen Comicfigur Roadrunner zu Beginn noch unter dem Banner Roadracer Records firmierte.

Ab 1983 machten Wessels und Metal Mike eine Vielzahl sehr erfolgreicher Lizenzierungen mit u. a. Agent Steel, S.O.D., Venom, Voivod und Whiplash. Ein erstes Büro in New York, kurz darauf auch in Köln, London und Paris waren die Folge, die Mitarbeiterzahlen bewegten sich schon im zweistelligen Bereich.

Im Dezember 1987 wurde mit dem ehemaligen Moderator eines Collegeradios DJ Mr. Death Monte Conner ein A&R-Manager eingestellt, der als eingefleischter Speed-/Thrash-/Death-Metal-Fan die Tätigkeiten Roadrunner Records im folgenden stark beeinflussen sollte. So waren direkt seine ersten Erfolge Bands wie Sepultura, Deicide, Obituary, Annihilator oder Suffocation, die allesamt gehörige Aufmerksamkeit seitens Presse und Musikfans erhielten.

Als um 1990 herum Death Metal auf seinem kommerziellen Höhepunkt angekommen war, suchte Roadrunner Records nach neuen Entwicklungen und brachte in den nächsten fünf Jahren die Debütalben so unterschiedlicher Bands wie Fear Factory, Machine Head, Life of Agony oder Dog Eat Dog auf den Markt, die allesamt kommerziell extrem erfolgreich waren und ganze Subgenres mitkreierten. Auch die New-York-Hardcore-Band Madball veröffentlichte ihr Debütalbum 1994 auf Roadrunner Records. 1995 erhielt das Plattenlabel für Bloody Kisses von Type O Negative erstmals eine Gold-Auszeichnung, 2000 erreichte die Scheibe sogar Platin. Die nächste ähnlich erfolgreiche Veröffentlichung von Roadrunner Records war Roots von Sepultura, das 1996 erschien.

Für weltweiten Aufruhr sorgte 1999 das gleichnamige Roadrunner-Records-Debüt von Slipknot, das in England schon nach drei Monaten mit Platin ausgezeichnet werden konnte. Aus zwischenzeitlich vertriebenen Alben genrefremder Vertreter wie Moloko, Human League oder Sinead O'Connor versuchte Roadrunner Records Rücklagen für die Verpflichtung unbekannter Newcomerbands zu bilden.

Mit der Anstellung von Mike Gitter als A&R-Manager begann danach eine der bislang tiefgreifendsten Veränderungen im Bandprogramm Roadrunner Records'. Der neue Mann zeichnete verantwortlich für Vertragsunterzeichnungen mit beispielsweise Glassjaw, Ill Niño und Nickelback, die sich großteils durch eine gewisse Eingängigkeit und teils unterschwellige Melodiebetontheit auszeichnen. Bedingt durch diverse Bandauflösungen aus den Anfangsjahren kamen ständig weitere neue Bands zu Roadrunner Records.

Mit den seit der Jahrtausendwende vollzogenen Neuverpflichtungen von Chimaira, DevilDriver, Hatebreed oder Killswitch Engage leistete Roadrunner Records einen bedeutenden Beitrag zum aktuell herrschenden Metalcore-Hype.

Im Jahr 2002 startete man erstmals die mittlerweile jährlich stattfindende Roadrunner-Roadrage-Tour. Dabei spielen jeweils drei neuere Bands unter gleichen Bedingungen in den USA und quer durch Europa mehrere Shows, eine ebenso betitelte DVD verschafft einen Überblick über die jeweils aktuellen Musikvideos der Roadrunner-Bands.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens von Roadrunner Records erschien im Oktober 2005 nach über einjähriger Planungs- und Aufnahmephase unter dem Titel Roadrunner United: The All-Star Sessions ein CD/DVD-Paket, das 18 neue Songs präsentiert, welche von insgesamt 56 verschiedenen Musikern aus 42 Bands, die einmal bei Roadrunner Records unter Vertrag standen oder noch stehen, eingespielt wurden.

Monte Conner sieht die Zukunft des Labels mit Bands wie den noch sehr jungen Trivium weiterhin gesichert, abgeschlossene Kooperationsverträge wie mit dem in den USA sehr angesehenen Label für Hardcore-/Emocore-Bands Trustkill Records sollen die Position von Roadrunner Records weiter stärken.

Stone Sour, die Band um die Slipknot-Mitglieder Corey Taylor und James Root, sind ebenso ein Garant für hohe Verkaufszahlen. So ging das Album Come What(ever) May bis Ende 2006 alleine in den USA mehr als 500.000 mal über den Ladentisch.[2]

Im April 2012 wurden die Niederlassungen von Roadrunner in Deutschland, Australien, Kanada und dem Vereinigten Königreich geschlossen. Firmengründer Cees Wessels verließ das Unternehmen, etwa 36 Mitarbeiter wurden entlassen.[3] Monte Conner trennte sich ebenfalls von Roadrunner und nahm eine Zusammenarbeit mit Nuclear Blast in den USA auf.[4]

Kontroversen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Solche Anschuldigungen müssen belegt werden. Bitte Belege zu namhaften Onlinezeitschriften (Laut.de u.ä.) einfügen. -- 23:15, 8. Jul. 2013 (CEST)

Roadrunner Records geriet mehrmals bei Fans in Kritik, weil immer wieder nach mehreren Wochen neue Versionen von Alben auf den Markt gebracht wurden, die unveröffentlichtes Songmaterial beinhalteten, neues Artwork mitbrachten oder mit einer zusätzlichen DVD bestückt waren. Fans, die sich gleich zum Veröffentlichungstermin neue Alben gekauft hatten, fühlten sich ungerecht behandelt.

Zu einigem Missmut führte auch die Tatsache, wie sich Roadrunner Records nach der zwischenzeitlichen Auflösung Fear Factorys darum bemühte, noch weiteren Gewinn mit teilweise als überflüssig erachtetem Material zu machen. So veröffentlichte man 2002 mit "Concrete" erst ein altes Demoalbum, das ursprünglich als zu schlecht abgelehnt worden war, ein Jahr später erschien mit "Hatefiles" eine Sammlung von B-Seiten, Instrumentals und Remixes.

Im Rahmen der Nu-Metal-Welle nahm Roadrunner Records wie auch andere Plattenlabels während der späten 1990er eine Vielzahl mehrheitlich als zweitklassig angesehener Bands unter Vertrag, weil sie kommerziell trotzdem Erfolg versprachen. Dies führte soweit, dass sich angesehenere Bands wie beispielsweise 36 Crazyfists öffentlich über das Geschäftsgebaren ihrer Plattenfirma beschwerten: Sie bekämen kaum noch Unterstützung, nur das schnelle Geld sei den Verantwortlichen noch wichtig.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. finanzen.net: „Warner Music erwirbt Mehrheitsanteil an Roadrunner Music“, 18. Dezember 2006
  2. metal.de: Info zu Verkaufszahlen von Come What(ever) May, 9. Dezember 2006
  3. NME: Slipknot, Korn, Megadeth label Roadrunner Records shut offices worldwide after Warner merger, 27. April 2012
  4. Nuclear Blast kündigt Partnerschaft mit Monte Connor an 16. August 2012