Rob’n’Raz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rob'n'Raz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rasmus Lindwall (2012)

Rob’n’Raz ist ein schwedisches Musikerduo, bestehend aus Robert „Rob“ Wåtz (* 3. Mai 1966) und Rasmus „Raz“ Lindwall (* 5. Juni 1967).

Karriere[Bearbeiten]

Nach einigen Jahren als DJs in den späten 1980er Jahren beschlossen Wåtz und Lindwall, selbst als Produzenten und Remixer tätig zu werden. Sie produzierten den schwedischen Reggae-Popsänger Papa Dee und konnten damit in ihrem Heimatland Aufmerksamkeit erregen. Danach produzierten sie die ersten beiden Singles der Newcomerin Leila K.: Got to Get und Rok the Nation konnten sich dann europaweit in den Charts platzieren,[1] das dazugehörige Album Rob’n’Raz Featuring Leila K von 1990 war ebenfalls ein Erfolg. Leila K. aber verließ das Projekt und ging zum Hitproduzenten Denniz Pop.

1993 hatten Rob’n’Raz einen Nummer-eins-Hit in den schwedischen Charts mit der Eurodance-Single In Command. Im selben Jahr präsentierten sie auf dem schwedischen Musiksender ZTV das Dancemusic-Magazin Clubhopping, woraufhin sie ein gleichnamiges Album veröffentlichten, auf dem die Sängerin Lutricia McNeal und der Rapper D-Flex mitwirkten.

In den frühen 2000er Jahren gehörten Wåtz und Lindwall der Jury der Kinder-Castingshow Småstjärnorna an.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US Flag of Sweden.svg SE
1990 Rob’n’Raz Feat. Leila K. 27
(2 Wo.)
30
(2 Wo.)
14
(4 Wo.)
feat. Leila K.
1992 Clubhopping (The Album) 14
(3 Wo.)
als Rob’n’Raz DLC
1993 Spectrum 14
(7 Wo.)
mit D-Flex, Lutricia McNeal Combination (DLC)
1996 Circus 20
(10 Wo.)
mit D-Flex

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US Flag of Sweden.svg SE
1989 Got to Get
Rob’n’Raz Feat. Leila K.
3
(19 Wo.)
3
(15 Wo.)
3
(25 Wo.)
8
(14 Wo.)
48
(11 Wo.)
10 Gold
(3 Wo.)
feat. Leila K.
1990 Rok the Nation
Rob’n’Raz Feat. Leila K.
21
(15 Wo.)
13
(10 Wo.)
41
(3 Wo.)
3 Gold
(6 Wo.)
feat. Leila K.
1991 Bite the Beat
Clubhopping (The Album)
14
(5 Wo.)
als Rob’n’Raz DLC
1992 Clubhopping
Clubhopping (The Album)
13
(5 Wo.)
als Rob’n’Raz DLC
1992 Dancing Queen
ABBA – The Tribute
31
(2 Wo.)
Autoren: Björn Ulvaeus, Benny Andersson
als Rob’n’Raz DLC, Original: ABBA, 1976
1993 In Command
Clubhopping (The Album)
1 Gold
(17 Wo.)
1994 Power House
Spectrum
12
(12 Wo.)
1996 Whose Dog Is Dead?
(Someone’s Sleeping in My Bed)
Circus
16
(7 Wo.)
Rob’n’Raz Circus
1996 Take a Ride
Circus
8
(12 Wo.)
Rob’n’Raz Circus
1996 Throw Your Hands in the Air
Circus
31
(4 Wo.)
Rob’n’Raz Circus mit D-Flex
2007 My Girl 22
(5 Wo.)
weitere Singles
  • 1988: Competition Is None (feat. Papa Dee)
  • 1989: Microphone Poet (feat. Papa Dee)
  • 1990: Just Tell Me (feat. Leila K.)
  • 1992: Love You Like I Do
  • 1993: Big City Life (mit DLC)
  • 1994: Du ska va gla / Jag skiter (feat. Uggla)
  • 1995: Mona Lisa (feat. D-Flex)
  • 2005: The Snake (feat. Loreen)

Quellen[Bearbeiten]

  1. *Got to get bei charts.org, Rok the Nation bei charts.org
  2. a b Chartquellen: Singles Alben Schweden
  3. a b Gold-/Platin-Datenbank SE

Weblinks[Bearbeiten]