Rob Ramage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Rob Ramage Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 11. Januar 1959
Geburtsort Byron, Ontario, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 95 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1979, 1. Runde, 1. Position
Colorado Rockies
Spielerkarriere
1975–1978 London Knights
1978–1979 Birmingham Bulls
1979–1982 Colorado Rockies
1982–1988 St. Louis Blues
1988–1989 Calgary Flames
1989–1991 Toronto Maple Leafs
1991–1992 Minnesota North Stars
1992–1993 Tampa Bay Lightning
1993 Montréal Canadiens
1993–1994 Philadelphia Flyers

Robert George „Rob“ Ramage (* 11. Januar 1959 in Byron, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Verteidiger), der von 1978 bis 1994 für die Colorado Rockies, St. Louis Blues, Calgary Flames, Toronto Maple Leafs, Minnesota North Stars, Tampa Bay Lightning, Montreal Canadiens und Philadelphia Flyers in der National Hockey League, sowie für die Birmingham Bulls in der World Hockey Association spielte.

Karriere[Bearbeiten]

In der Juniorenmannschaft der London Knights, in der Ontario Hockey Association ragte Rob sowohl wegen seiner robusten Spielweise als auch wegen seiner offensiven Fähigkeiten heraus. Im Team standen auch weitere zukünftige NHL-Größen wie Dino Ciccarelli, Pat Riggin und Brad Marsh.

Nachdem die World Hockey Association die Altersgrenze gesenkt hatte, lockte ihn das schnelle Geld und so verbrachte er seine letztes Jahr, bevor er für die NHL gedraftet werden konnte, bei den Birmingham Bulls in der WHA. Die WHA war in ihrer Saison 1978/79 schon finanziell angeschlagen und so setze man nicht mehr auf teure Stars, sondern auf junge talentierte Spieler. Mit Ramage spielten in Birmingham auch zukünftige NHL-Stars wie Rick Vaive, Michel Goulet, Craig Hartsburg und sein Teamkollege aus London, Pat Riggin. Ramage spielte eine ordentliche Saison und wurde so von den Colorado Rockies beim NHL Entry Draft 1979 als „First Overall Draftpick“ ausgewählt.

In Colorado war das Team im Umbruch und die Erwartungen, die man in den jungen Verteidiger steckte waren riesig. Ramage war dieser Situation nicht gewachsen. Nach drei Spielzeiten bat er um einen Wechsel. Das Team zog nach New Jersey um und war bereit ihn für ein Draftrecht in der ersten Runde ziehen zu lassen. Die St. Louis Blues waren bereit diesen Preis zu zahlen und gaben ein Draftrecht, mit dem sich die New Jersey Devils später John MacLean holten, ab.

Bei den Blues kümmerte sich Coach Barclay Plager persönlich um die Weiterentwicklung des immer noch ungeschliffenen Ramage und dies gelang ihm auch erfolgreich. Der Verteidiger entwickelte sich zu einem Spezialisten für das Unterzahlspiel und wurde die feste Größe in der Verteidigung, die man sich ursprünglich in Colorado versprochen hatte.

Zum Ende der Saison 1987/88 bot sich die Chance für die Blues Brett Hull aus Calgary zu holen und Ramage war gemeinsam mit Rick Wamsley der Preis, den man zu bezahlen hatte. Bei den Calgary Flames war man mit Spielern wie Al MacInnis und Gary Suter an der blauen Linie schon stark besetzt, und er musste sich so in die bestehende Hierarchie einordnen. Als Lohn gewann er in der Saison 1988/89 den Stanley Cup.

Die folgenden Jahre waren von zahlreichen Wechseln gekennzeichnet. Nach zwei Spielzeiten mit den Toronto Maple Leafs schützen ihn diese nicht beim NHL Expansion Draft 1991. Die Minnesota North Stars nutzen die Gelegenheit und holten ihn zu sich. Schon ein Jahr darauf war es der nächste Expansion Draft, der ihn zu den Tampa Bay Lightning brachte. Dort beendete er nicht einmal seine erste Saison und wurde im März an die Montreal Canadiens abgegeben, mit denen er im Juni seinen zweiten Stanley Cup gewann. Nach sechs Spielen in der kommenden Saison mit den Canadiens ging seine Reise weiter zu den Philadelphia Flyers. Nach 16 Spielen mit den Flyers beendete er seine Karriere.

Als Fernsehkommentator arbeitete er später wieder für St. Louis.

Am 15. Dezember 2003 war er in einen folgenschweren Verkehrsunfall verwickelt, bei dem Keith Magnuson, der ehemalige Mannschaftskapitän und Trainer der Chicago Blackhawks, ums Leben kam. Als Fahrzeugführer musste er sich im September 2007 in fünf Anklagepunkten vor Gericht verantworten.[1] Wenige Wochen später, im Oktober 2007, wurde Ramage in allen Anklagepunkten für schuldig befunden.[2]

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL Reg. Saison 15 1.044 139 425 564 2.224
NHL Playoffs 9 84 8 42 50 218
WHA Reg. Saison 1 80 12 36 48 165

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. thehockeynews.com, Ramage trial begins monday
  2. nhl.com, [www.nhl.com/ice/news.htm?id=372945 Ramage found guilty on all counts in crash that killed Magnuson]

Weblinks[Bearbeiten]