Rob Wainwright

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rob Wainwright

Rob Wainwright (* 1967 in Carmarthen, Wales, UK) ist ein britischer Wirtschaftswissenschaftler und seit April 2009 Direktor von Europol in Den Haag.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Wainwright studierte an der London School of Economics und schloss 1989 mit dem BSc (Bachelor of Science) ab.[1] Danach übte er verschiedene Management-Funktionen im UK Civil Service aus.[1] Dort beschäftigte er sich mit organisierter Kriminalität, Terrorismusabwehr und nachrichtendienstlicher Analyse. Von 2000 bis 2003 war Wainwright Vorstand des britischen Verbindungsbüros bei Europol und gleichzeitig Leiter der nationalen britischen Europol-Einheit in London.[1] 2003 wurde er zum Direktor für internationale Angelegenheiten des National Criminal Intelligence Service (NCIS) berufen, wo er für internationale Operationen und für die Entwicklung und Implementierung einer britischen Strategie gegen illegale Einwanderung zuständig war.[1]

Anschließend versah er ab 2006 den Posten des Leiters der Internationalen Abteilung der britischen Serious Organised Crime Agency (SOCA).[1] Damit wurde er für jährlich 20.000 polizeiliche Ermittlungen zuständig und führte sowohl eine internationale Strategie als auch neue Ermittlungskapazitäten ein.

Wainwright ist verheiratet und hat drei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Mark Tarallo Europol Director Wainwright to Deliver Keynote Speech at ASIS European Security Conference, April 1-3 Security Management vom 25. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Max-Peter Ratzel Direktor von Europol
April 2009