Rob White

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert „Rob“ White (* 15. Juli 1965 in Camblesforth, North Yorkshire, England) ist ein britischer Ingenieur und Leiter der Motorenabteilung des Formel-1-Teams des französischen Automobilherstellers Renault, dem Renault F1 Team.

Leben[Bearbeiten]

White war bereits in sehr jungen Jahren von der Technik und vom Motorsport fasziniert. Die ersten Versuche gab es bereits in der Schule, als er gemeinsam mit einem Motorsport-begeisterten Lehrer ein Kart konstruierte und baute. Die Motoren entwickelten sich zu einem Spezialgebiet von Rob White.

Nach seinem Schulabschluss entschied er sich gegen ein Stipendium von Jaguar und für eine Anstellung bei Cosworth. 17 Jahre lang arbeitete er für die berühmte britische Motorenschmiede. White kümmerte sich um die Einsätze von Cosworth in Nordamerika. Zu seinen größten Erfolgen während dieser Zeit zählt der Sieg von Jacques Villeneuve 1995 bei den berühmten „500 Meilen von Indianapolis“.

2004 begann er seine Arbeit in der Motorenabteilung von Renault F1 am Standort Viry-Châtillon und leitet seitdem die technischen Aktivitäten.