Robbie Coltrane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robbie Coltrane (2007)

Robbie Coltrane, OBE; eigentlich Anthony Robert McMillan (* 30. März 1950 in Rutherglen, South Lanarkshire, Schottland, Großbritannien) ist ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Ausbildung an der Glasgow School of Art nahm er aus Verehrung für den Jazz-Saxophonisten John Coltrane dessen Nachnamen an und arbeitete an diversen britischen Theatern. Seinen Durchbruch schaffte er 1978 mit dem Stück Slab Boys am Londoner Traverse Theatre. Nebenbei trat Coltrane auch als Stand-Up-Komiker auf. Anfang der 1980er wirkte er in den Comedy-Serien The Comic Strip Presents, Blackadder und Saturday Night Live mit. Für Tutti Frutti erhielt er eine BAFTA-Nominierung.

Von 1993 bis 2006 spielte er in der Krimiserie Für alle Fälle Fitz (Cracker) die Titelrolle. Die beim Publikum und den Kritikern sehr beliebte Serie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Coltrane erhielt für seine Darstellung des Polizeipsychologen Dr. Edward „Fitz“ Fitzgerald drei Jahre in Folge den BAFTA als bester Fernsehdarsteller.

1995 war er in dem James-Bond-Film GoldenEye als Valentin Dimitrovich Zukovsky zu sehen, eine Rolle, die er 1999 auch in Die Welt ist nicht genug übernahm. Große internationale Bekanntheit erlangte Coltrane durch die Verfilmungen der Harry-Potter-Romane, in denen er 2001 – 2011 den Halbriesen Rubeus Hagrid spielte.

Von seiner Ehefrau Rhona Gemmell, einer Bildhauerin, und ihren zwei gemeinsamen Kindern, Spencer (* 1992) und Alice (* 1998), lebt er seit 2003 getrennt.

In Anerkennung seiner schauspielerischen Verdienste erhielt er am 2. März 2006 den Order of the British Empire der Stufe Officer (OBE).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Er gewann von 1994 bis 1996 drei Mal in Folge den BAFTA TV Award für die Serie Cracker als Bester Darsteller.
  • Außerdem wurde er zwei weitere Male für diesen Preis nominiert.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]