Robbie Williams/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robbie Williams bei einem Live-Konzert in Hamburg (2006)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des britischen Pop-Sängers Robbie Williams. Williams verkaufte alleine in Deutschland bis heute über 9,2 Millionen Tonträger und ist somit einer der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 Life Thru a Lens 42
(13 Wo.)
33
(6 Wo.)
39
(1 Wo.)
1
(123 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1997
Verkäufe: + 3.035.000
1998 I’ve Been Expecting You 16
(43 Wo.)
24
(9 Wo.)
19
(31 Wo.)
1
(98 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1998
Verkäufe: + 4.225.000
2000 Sing When You’re Winning 1
(105 Wo.)
4
(47 Wo.)
2
(62 Wo.)
1
(62 Wo.)
110
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2000
Verkäufe: + 4.440.000
2001 Swing When You’re Winning 1
(81 Wo.)
1
(49 Wo.)
1
(29 Wo.)
1
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2001
2002 Escapology 1
(68 Wo.)
1
(71 Wo.)
1
(72 Wo.)
1
(50 Wo.)
43
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2002
Verkäufe: + 7.000.000[2]
2005 Intensive Care 1
(48 Wo.)
1
(46 Wo.)
1
(48 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2005
Verkäufe: + 6.250.000
2006 Rudebox 1
(29 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(24 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2006
Verkäufe: + 2.290.000
2009 Reality Killed the Video Star 1
(27 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(22 Wo.)
2
(22 Wo.)
160
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2009
Verkäufe: + 1.686.000
2012 Take the Crown 1
(21 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(17 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2012
2013 Swings Both Ways 1
(31 Wo.)
1
(34 Wo.)
1
(23 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2013

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Live Summer 2003 1
(64 Wo.)
1
(35 Wo.)
2
(25 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2003
Verkäufe: + 2.265.000
2013 Live at Knebworth 10th Anniversary 45
(1 Wo.)
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2013

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1999 The Ego Has Landed 63
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 1999
Verkäufe: + 720.000
2004 Greatest Hits 1
(102 Wo.)
1
(82 Wo.)
1
(67 Wo.)
1
(82 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2004
2010 In and Out of Consciousness: The Greatest Hits 1990-2010 1
(20 Wo.)
1
(16 Wo.)
4
(17 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2010
Verkäufe: + 1.035.000
Nummer-eins-Alben 11 10 8 11
Top-10-Alben 11 11 11 13
Alben in den Charts 14 13 14 13 4
  • 2000: Hit Collection
  • 2006: The Best So Far
  • 2009: Songbook

EPs[Bearbeiten]

  • 1999: Win Some Lose Some
  • 2009: Live from London

Interview-Alben[Bearbeiten]

  • 2000: Maximum Robbie
  • 2005: Star Hörbuch: Erfolgsstory von Robbie Williams

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1996 Freedom 10
(11 Wo.)
19
(10 Wo.)
8
(10 Wo.)
2
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 1996
1997 Old Before I Die
Life Thru a Lens
37
(8 Wo.)
30
(2 Wo.)
30
(3 Wo.)
2
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1997
Lazy Days
Life Thru a Lens
90
(1 Wo.)
8
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 1997
South of the Border
Life Thru a Lens
14
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1997
Angels
Life Thru a Lens
9
(21 Wo.)
12
(13 Wo.)
4
(29 Wo.)
4
(27 Wo.)
53
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1997
1998 Let Me Entertain You
Life Thru a Lens
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 1998
Millennium
I’ve Been Expecting You
41
(9 Wo.)
18
(12 Wo.)
18
(16 Wo.)
1
(21 Wo.)
72
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 1998
No Regrets
I’ve Been Expecting You
60
(9 Wo.)
34
(1 Wo.)
4
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1998
1999 Strong
I’ve Been Expecting You
68
(9 Wo.)
4
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 1999
She’s the One / It’s Only Us
I’ve Been Expecting You
27
(14 Wo.)
16
(11 Wo.)
20
(21 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1999
2000 Rock DJ
Sing When You’re Winning
9
(12 Wo.)
7
(11 Wo.)
9
(22 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2000
Kids
Sing When You’re Winning
47
(9 Wo.)
35
(14 Wo.)
2
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2000
(mit Kylie Minogue)
Supreme
Sing When You’re Winning
14
(13 Wo.)
3
(17 Wo.)
4
(29 Wo.)
4
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2000
2001 Let Love Be Your Energy
Sing When You’re Winning
68
(3 Wo.)
54
(6 Wo.)
56
(7 Wo.)
10
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 2001
Eternity / The Road to Mandalay
Sing When You’re Winning
7
(19 Wo.)
9
(18 Wo.)
10
(27 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2001
Somethin’ Stupid
Swing When You’re Winning
2
(17 Wo.)
2
(23 Wo.)
3
(25 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2001
(mit Nicole Kidman)
2002 Mr. Bojangles / I Will Talk and Hollywood Will Listen
Swing When You’re Winning
77
(3 Wo.)
68
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2002
Feel
Escapology
3
(17 Wo.)
3
(18 Wo.)
4
(25 Wo.)
4
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2002
2003 Come Undone
Escapology
16
(9 Wo.)
15
(16 Wo.)
45
(10 Wo.)
4
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2003
Something Beautiful
Escapology
46
(9 Wo.)
19
(11 Wo.)
52
(10 Wo.)
3
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2003
Sexed Up
Escapology
53
(9 Wo.)
45
(13 Wo.)
59
(3 Wo.)
10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2003
2004 Radio
Greatest Hits
2
(9 Wo.)
3
(9 Wo.)
14
(8 Wo.)
1
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2004
Misunderstood
Greatest Hits
20
(12 Wo.)
21
(13 Wo.)
26
(13 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2004
2005 Tripping
Intensive Care
1
(17 Wo.)
2
(15 Wo.)
2
(30 Wo.)
2
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2005
Advertising Space
Intensive Care
10
(16 Wo.)
8
(19 Wo.)
9
(34 Wo.)
8
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2005
2006 Sin Sin Sin
Intensive Care
18
(16 Wo.)
15
(20 Wo.)
16
(22 Wo.)
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2006
Rudebox
Rudebox
1
(13 Wo.)
5
(13 Wo.)
1
(18 Wo.)
4
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2006
Lovelight
Rudebox
21
(9 Wo.)
26
(10 Wo.)
25
(12 Wo.)
8
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2006
2007 Bongo Bong and Je ne t’aime plus
Rudebox
77
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2007
(mit Lily Allen)
She’s Madonna
Rudebox
4
(18 Wo.)
14
(18 Wo.)
8
(26 Wo.)
16
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2007[3]
(mit Pet Shop Boys)
2009 Bodies
Reality Killed the Video Star
1
(24 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(20 Wo.)
2
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2009[4]
You Know Me
Reality Killed the Video Star
26
(10 Wo.)
25
(12 Wo.)
51
(8 Wo.)
6
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2009
2010 Morning Sun
Reality Killed the Video Star
32
(8 Wo.)
57
(6 Wo.)
45
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2010
Shame
In and Out of Consciousness: The Greatest Hits 1990-2010
11
(21 Wo.)
20
(16 Wo.)
19
(14 Wo.)
2
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2010
(mit Gary Barlow)
2012 Candy
Take the Crown
3
(24 Wo.)
4
(19 Wo.)
8
(19 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2012
Different
Take the Crown
31
(4 Wo.)
37
(4 Wo.)
64
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2012
2013 Go Gentle
Swings Both Ways
16
(15 Wo.)
29
(10 Wo.)
22
(11 Wo.)
10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2013
Dream a Little Dream
Swings Both Ways
88
(1 Wo.)
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2013

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 My Culture
1 Giant Leap
69
(3 Wo.)
51
(6 Wo.)
9
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2002
(1 Giant Leap feat. Maxi Jazz & Robbie Williams)
2004 Do They Know It’s Christmas? 7
(6 Wo.)
15
(18 Wo.)
7
(8 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2004
(mit Band Aid 20)
2009 Close My Eyes 33
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 2009
(Sander van Doorn vs. Robbie Williams)
2010 Everybody Hurts 16
(7 Wo.)
23
(7 Wo.)
16
(2 Wo.)
1
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2010
(mit Helping Haiti)
Three Lions 2010 21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2010
(The Squad feat. Robbie Williams & Russell Brand)
2013 Goin' Crazy
The Fifth
32
(6 Wo.)
57
(1 Wo.)
5
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2013
(Dizzee Rascal feat. Robbie Williams)
2014 The Days
Stories
7
(… Wo.)
3
(… Wo.)
8
(… Wo.)
78
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2014
(Avicii feat. Robbie Williams)
Nummer-eins-Singles 3 1 2 8
Top-10-Singles 15 12 15 32
Singles in den Charts 38 31 33 38 3

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2001: Better Man (Verkäufe: + 35.000)
  • 2005: Make Me Pure
  • 2010: Do You Mind
  • 2010: Heart and I
  • 2010: Last Days of Disco
  • 2011: Collision of Worlds (feat. Brad Paisley)
  • 2013: Be a Boy

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

  • 1999: Are You Gonna Go My Way (Tom Jones feat. Robbie Williams)
  • 2007: Please Don’t Talk About Me When I’m Gone (Dean Martin feat. Robbie Williams)
  • 2007: The Only One I Know (Mark Ronson feat. Robbie Williams)

Videografie[Bearbeiten]

VHS/DVDs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2001 Live at the Albert 50
(5 Wo.)
2
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2001
Verkäufe: + 530.000
2002 Nobody Someday 88
(1 Wo.)
10
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2002
Verkäufe: + 32.500
2003 The Robbie Williams Show 29
(14 Wo.)
1
(30 Wo.)
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2003
Verkäufe: + 305.000
What We Did Last Summer: Live at Knebworth * 1
(36 Wo.)
18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2003
Verkäufe: + 840.000 * siehe „Live Summer 2003“
2006 And Through It All: Robbie Williams Live 1997-2006 5
(14 Wo.)
1
(15 Wo.)
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2006
Verkäufe: + 293.000
2010 The Classic Concerts Collection 23
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2010
Nummer-eins-DVDs 3
Top-10-DVDs 1 5
DVDs in den Charts 4 5 3 1
  • 1998: Live in Your Living Room
  • 1999: Angels (DVD-Single)
  • 2000: Rock DJ (DVD-Single) (Verkäufe: + 50.000)
  • 2000: Where Ego’s Dare (Verkäufe: + 40.000)
  • 2001: Somethin’ Stupid (DVD-Single)
  • 2002: Feel (DVD-Single)
  • 2002: Escape Routes
  • 2002: Exclusiv XBOX DVD
  • 2003: Sexed Up (DVD-Single)
  • 2004: Radio (DVD-Single)
  • 2004: Misunderstood (DVD-Single)
  • 2004: Whole Story
  • 2004: Music Box Biographical
  • 2005: Tripping (DVD-Single)
  • 2005: Advertising Space (DVD-Single)
  • 2006: Sin Sin Sin (DVD-Single)
  • 2006: Lovelight (DVD-Single)
  • 2006: Music in Review
  • 2010: In and Out of Consciousness – Greatest Hits: The Videos 1990-2010

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1996 Freedom [5] Vaughan Arnell
1997 Old Before I Die [6] David Mould
Lazy Days [7] Thomas Q Napper
South of the Border [8] Thomas Q Napper
Angels [9] Vaughan Arnell
1998 Let Me Entertain You [10] Vaughan Arnell
Millennium [11] Simon Hilton
No Regrets [12] Pedro Romhanyi
1999 Strong [13] Simon Hilton
She’s the One [14] Dom and Nic
It’s Only Us [15] Dom and Nic
Angels (US Version) Samuel Bayer
2000 Rock DJ [16] Vaughan Arnell
Kids [17] Simon Hilton
Supreme [18] Vaughan Arnell
2001 Let Love Be Your Energy [19] Ed Bignell
Eternity [20] Vaughan Arnell
The Road to Mandalay [21] Vaughan Arnell
Somethin’ Stupid [22] Vaughan Arnell
2002 Feel [23] Vaughan Arnell
My Culture Tim Hope
2003 Come Undone [24] Jonas Åkerlund
Something Beautiful [25] James Tonkin
Sexed Up [26] Vaughan Arnell
2004 Radio [27] Vaughan Arnell
Do They Know It's Christmas?
Misunderstood [28] Julian Gibbs
2005 Tripping [29] Johan Renck
Advertising Space [30] David LaChapelle
2006 Sin Sin Sin [31] Vaughan Arnell
Rudebox [32] Seb Janiak
Lovelight [33] Jake Nava
2007 She’s Madonna [34] Johan Renck
2009 Bodies [35] Vaughan Arnell
You Know Me [36] Phil & Olly
2010 Morning Sun [37] Vaughan Arnell
Shame [38] Vaughan Arnell
2012 Candy [39] Joseph Kahn
Different [40] W.I.Z.
2013 Go Gentle [41] Marc Klasfeld
Dream a Little Dream [42] Christopher Sweeney

Box-Sets[Bearbeiten]

  • 2011: The Definitive Collector’s Edition

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2000: für das Album „I’ve Been Expecting You“
    • 2001: für die Single „Somethin’ Stupid“
    • 2003: für die Single „Feel“
    • 2009: für die Single „She’s Madonna“
    • 2010: für die Single „Bodies“
    • 2012: für die Single „Candy“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2003: für das Videoalbum „The Robbie Williams Show“
    • 2013: für das Album „Take the Crown“

3 × Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2001: für das Album „Sing When You’re Winning“

2 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2003: für das Videoalbum „Live at the Albert“
    • 2007: für das Videoalbum „And Through It All“
    • 2010: für das Album „Reality Killed the Video Star“
    • 2014: für das Album „Swing Both Ways“

3 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2007: für das Album „Rudebox“

4 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2004: für das Album „Escapology“

9 × Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2004: für das Album „Live Summer 2003“
    • 2005: für das Album „Greatest Hits“

5 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2007: für das Album „Swing When You’re Winning“

11 × Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2004: für das Videoalbum „What We Did Last Summer“
    • 2006: für das Album „Intensive Care“
Land Gold Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 11 41 musikindustrie.de

Take That[Bearbeiten]

Hauptartikel: Take That/Diskografie

(1990–1995, seit 2010)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Number One!: Fernseh-Beitrag über Robbie Williams ZDF (abgerufen am 7. Oktober 2013)
  3. VÖ-Datum zu "She´s Madonna"
  4. VÖ-Datum für "Bodies"
  5. Robbie Williams - Freedom: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  6. Robbie Williams - Old Before I Die: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  7. Robbie Williams - Lazy Days: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  8. Robbie Williams - South of the Border: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  9. Robbie Williams - Angels: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  10. Robbie Williams - Let Me Entertain You: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  11. Robbie Williams - Millennium: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  12. Robbie Williams - No Regrets: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  13. Robbie Williams - Strong: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  14. Robbie Williams - She’s the One: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  15. Robbie Williams - It’s Only Us: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  16. Robbie Williams - Rock DJ: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  17. Robbie Williams mit Kylie Minogue - Kids: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  18. Robbie Williams - Supreme: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  19. Robbie Williams - Let Love Be Your Energy: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  20. Robbie Williams - Eternity: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  21. Robbie Williams - The Road to Mandalay: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  22. Robbie Williams mit Nicole Kidman - Somethin’ Stupid: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  23. Robbie Williams - Feel: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  24. Robbie Williams - Come Undone: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  25. Robbie Williams - Something Beautiful: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  26. Robbie Williams - Sexed Up: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  27. Robbie Williams - Radio: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  28. Robbie Williams - Misunderstood: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  29. Robbie Williams - Tripping: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  30. Robbie Williams - Advertising Space: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  31. Robbie Williams - Sin Sin Sin: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  32. Robbie Williams - Rudebox: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  33. Robbie Williams - Lovelight: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  34. Robbie Williams - She’s Madonna: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  35. Robbie Williams - Bodies: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  36. Robbie Williams - You Know Me: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  37. Robbie Williams - Morning Sun: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  38. Robbie Williams mit Gary Barlow - Shame: Video. EMI Group. Abgerufen am 28. Juni 2011.
  39. Robbie Williams - Candy: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 24. Oktober 2012.
  40. Robbie Williams - Different: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 13. Oktober 2013.
  41. Robbie Williams - Go Gentle: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 3. Dezember 2013.
  42. Robbie Williams - Dream a Little Dream: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 19. Dezember 2013.