Robe Guta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robe Guta (auch: Robe Tola; * 12. Oktober 1986) ist eine äthiopische Marathonläuferin.

Bei ihrem Debüt über die Marathondistanz belegte sie 2005 den zweiten Platz beim Enschede-Marathon. Im selben Jahr wurde sie Dritte beim Frankfurt-Marathon in 2:29:30. Im darauffolgenden Frühjahr gewann sie erst den Venloop in 1:12:53. Beim anschließenden Hamburg-Marathon egalisierte sie mit 2:24:35 den sieben Jahre alten Streckenrekord von Katrin Dörre-Heinig. Beim Frankfurt-Marathon im selben Jahr konnte sie allerdings nicht an diese Leistungen anknüpfen und wurde Siebte in 2:39:18.

2007 gewann sie die 20 van Alphen[1] und wurde Sechste beim Boston-Marathon. Als Teilnehmerin am Hitzemarathon der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka erlitt sie jedoch einen schlimmen Einbruch und belegte Platz 56.

2008 wurde sie jeweils Achte beim Dubai-Marathon und in Boston und gewann den Köln-Marathon in 2:29:39. 2009 qualifizierte sie sich mit einem Sieg beim Seoul International Marathon in 2:25:37[2] für die WM in Berlin, erreichte dort aber nicht das Ziel. Zum Saisonabschluss wurde sie Dritte beim Yokohama-Marathon.

2011 siegte sie erneut in Seoul[3] und wurde Sechste in Yokohama.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. IAAF: Ethiopian 20km double in the Netherlands. 12. März 2007
  2. IAAF: Arusei takes first major win in 2:07:54; Tola upsets Chinese favourites in 2:25:37 – Seoul Int. Marathon. 15. März 2009
  3. IAAF: Goumri and Guta take victories in Seoul. 20. März 2011