Robenilson de Jesus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robenílson Vieira de Jesus (* 24. September 1987 in Salvador da Bahia) ist ein brasilianischer Boxer. De Jesus war Teilnehmer der Olympischen Spiele 2008 in Peking und 2012 in London.

Karriere[Bearbeiten]

National[Bearbeiten]

2006 nahm de Jesus erstmals an den Brasilianischen Meisterschaften der Männer teil und wurde auf Anhieb Vizemeister im Fliegengewicht. 2007 konnte er die Meisterschaft im Bantamgewicht gewinnen und wiederholte diesen Erfolg in den Jahren 2008 und 2009. Seit 2010 nahm er nicht mehr an den Nationalen Meisterschaften teil.

International[Bearbeiten]

2007 nahm de Jusus erstmals an den Panamerikanischen Spielen 2007 teil, musste sich aber bereits im ersten Kampf Alexander Gueracuco, Venezuela (16:14), geschlagen geben. IM Folgejahr nahm er am amerikanischen Qualifikationsturnier in Guatemala City für die Olympischen Spiele 2008 in Peking teil. Überraschend kämpfte er sich bis ins Finale, das er gegen Eddy Valenzuela, Guatemala, verlor, und qualifizierte sich so für die Olympischen Spiele. Bei diesen schied er nach einem Sieg gegen Anuruddha Rathnayake, Sri Lanka (13:3), im Achtelfinale gegen Anvar Yunusov, Tadschikistan (12:6) aus.

Bis zur Weltmeisterschaft 2011 nahm de Jesus auf internationaler Ebene nur an den Militärweltmeisterschaften 2010 und 2011 teil, wobei er 2010 im ersten Kampf ausschied und 2011, u.a. mit einem Finalsieg über Mohamed Amine Ouadahi, Militärweltmeister wurde. Bei den Weltmeisterschaften schied de Jesus im ersten Kampf gegen den späteren Weltmeister Lázaro Álvarez, Kuba (18:13), aus. Die damit verpasste Qualifikation für die Olympischen Spielen 2012 in London holte de Jesus 2012 beim amerikanischen Olympiaqualifikationsturnier in Rio de Janeiro nach, indem er das Halbfinale erreichte. Zuvor gewann er aber noch die Panamerikanischen Spielen 2011.

Bei den Olympischen Spielen in London schied de Jesus nach Siegen über Orzubek Shayimov, Usbekistan (13:7), und Sergei Wodopjanow, Russland (13:11), im Viertelfinale gegen den späteren Bronzemedaillengewinner Lázaro Álvarez, Kuba (16:11), aus.

2013 errang de Jesus bei den Panamerikanischen Spielen in Santiago de Chile die Bronzemedaille. Im Halbfinale verlor er gegen den späteren Goldmedaillengewinner Robeisy Ramírez, Kuba (3:0).