Robert-Henri Bautier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert-Henri Bautier (* 19. April 1922 in Paris; † 19. Oktober 2010 ebenda) war ein französischer Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Robert-Henri Bautier Bautier studierte ab 1939 an der École nationale des chartes (Sorbonne) und beendete dieses Studium 1943 erfolgreich mit seiner Arbeit L'exercise de la justice publique dans l'Empire carolingien. Anschließend bekam er eine Anstellung als Paläograf am Nationalarchiv.

Als solcher arbeitete er zwischen 1943 und 1944 an der École française in Rom. Zu Kriegsende kehrte Bautier in seine Heimat zurück und bekam eine Anstellung am Centre national de la recherche scientifique (CNRS). Dort arbeitete er bis 1948. Seit 1961 lehrte er als Professor für Urkundenlehre, später Archivistik und Historiographie an der École nationale des chartes. Nach einigen Forschungsprojekten und administrativen Aufgaben an der CNRS betraute man Bautier 1990 dort mit einem Lehrauftrag. Nach zwei Jahren legte er seine Ämter nieder und zog sich ins Privatleben zurück.

Bautier veröffentlichte 1991 eine zusammenfassende Darstellung von den Merowingern und bis zum Ende der Kapetinger.

Zu Bautiers Schülern zählt u.a. Jean Dufour. Mit über 88 Jahren starb Bautier am 19. Oktober 2010 in Paris und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Monographien

  • Les sources de l'histoire économique et sociale du Moyen Âge. CNRS, Paris 1968/84 (2 Bde.; zusammen mit Janine Sornay).
  • Les origines de l'abbaye de Bouxières-aux-dames, diocèse de Toul. Reconstitution du chartrier et édition critique des chartes antérieures à 1200. Nancy 1987.
  • Chartes, sceaux et chancelleries. Études de diplomatique et de sigillographie médiévales. École des chartes, Paris 1990, ISBN 2-900791-03-0 (2 Bde.).
  • Recherches sur l'histoire de la France médièvale. Des Meroviniens aux premiers Capétiens. Variorum Books, Hampshire 1991, ISBN 0-86078-300-6.
  • Études sur la France capétienne. De Louis VI. aux fils de Philippe le Bel. Variorum Books, Hampshire 1991, ISBN 0-86078-306-5.
  • Sur l'histoire économique de la France médiévale. Rourtes, foires, draperies. Variorum Books, Aldershot 1991, ISBN 0-86078-293-X.
  • Commerce méditerranéen et banquiers italiens au Moyen Âge. Variorum Books, Aldershot 1992, ISBN 0-86078-311-1.

Herausgeberschaften

  • Helgaud de Fleury: Vie de Robert le Pieux. CNRS, Paris 1965 (zusammen mit Gillette Labory).
  • André de Fleur: Vita Gauzlini abbati Floriacensis monastery. CNRS, Paris 1969.
  • Recueil des actes d'Etudes, roi de France (888–898). Klincksieck, Paris 1967.
  • Recueil des actes de Louis IIe le Bègue, Louis III. et Carloman. Roi des Frances 877–884. Klincksieck, Paris 1979 (zusammen mit Félix Grat, Jacques de Font-Réaulx und Georges Teissier).
  • La France de Philippe II. Auguste. Les temps des mutations. CNRS, Paris 1982, ISBN 2-222-02824-8.
  • Vocabulaire international de la sigillographie. Paris 1990.
  • Vocabulaire international de la diplomatique. Paris 1994.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]