Robert-Koch-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Robert-Koch-Preis ist eine der angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Bundesrepublik Deutschland. Mit ihm werden seit 1960 jährlich, unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministers, Forscher für ihre hervorragenden, international anerkannten biomedizinischen Forschungsleistungen ausgezeichnet. Gefördert werden soll speziell die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten sowie weitverbreiteter Erkrankungen wie etwa Krebs.

Er wird im Gedenken an Robert Koch verliehen von der Robert-Koch-Stiftung und ist mit 100.000 € einer der höchstdotierten medizinischen Preise in Deutschland. Die Stiftung verleiht außerdem die Robert-Koch-Medaille in Gold für das Lebenswerk und vergibt Postdoktorandenpreise für exzellente Publikationen des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Preisträger[Bearbeiten]

Die Liste der Ausgezeichneten folgt der Liste der Robert-Koch-Stiftung.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert-Koch-Preis auf der Seite der Robert-Koch-Stiftung, eingesehen am 29. Juni 2014. Auf eine ältere Liste der Träger des Robert-Koch-Preises seit 1970 (Version vom 6. Oktober 2007 im Internet Archive) nahm Giuseppe Vita in seiner Begrüßung anlässlich der Robert-Koch-Preisverleihung 2007 in Berlin Bezug, als er von 65 Wissenschaftlern sprach, denen der Robert-Koch-Preis verliehen wurde.