Robert-Schuman-Preis (Alfred-Toepfer-Stiftung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Robert-Schuman-Preis wurde von 1966 bis 1999 von der Alfred-Toepfer-Stiftung in Reminiszenz an den europäischen Staatsmann Robert Schuman für Verdienste um die europäische Einigung verliehen. Der Preis wurde zunächst jährlich, von 1983 bis 1993 nur noch alle zwei Jahre verliehen. Die letzte Verleihung erfolgte 1999 in veränderter Form (eine Goldmedaille verbunden mit dem Vorschlagsrecht für einen Förderpreis und ein Stipendium).

Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Liste der Preisträger (bis 1993) in: Stiftung F.V.S. zu Hamburg, Verleihung des Robert-Schuman-Preises 1993 an Herrn Ernst Jünger, Wilflingen, sowie der Louise-Weiss-Reisestipendien an Johannes Blersch, Altheim (Oberschwaben) und Nathalie Duplan, Paris, durch die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn in Saulgau am 23. März 1993, Hamburg 1993, S. 27.