Robert (Filmpreis)/Bester dänischer Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lars von Trier

Robert: Bester dänischer Film

Gewinner des dänischen Filmpreises Robert in der Kategorie Bester dänischer Film (Årets danske spillefilm). Die Dänische Filmakademie (Danmarks Film Akademi) vergibt seit 1984 alljährlich ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden Ende Januar beziehungsweise Anfang Februar auf dem Robert Festival in Kopenhagen.

Am erfolgreichsten in dieser Kategorie war der dänische Regisseur Lars von Trier (1985, 1992, 1997, 2010, 2012), dessen Filme fünfmal ausgezeichnet wurden, gefolgt von seinen Landsleuten Nils Malmros (drei Siege) und Bille August, Susanne Bier, Per Fly und Thomas Vinterberg (je zwei). In 25 von 31 Fällen stimmte der prämierte Film mit dem späteren Bodil-Gewinner überein, zuletzt 2014 geschehen mit der Preisvergabe an Vinterbergs Die Jagd.

Preisträger 1984–1999[Bearbeiten]

Jahr Preisträger Deutscher Titel Regie
1984 Skønheden og udyret* Lieber Vater, ich bin sechzehn Nils Malmros
1985 Forbrydelsens element* The Element of Crime Lars von Trier
1986 Den flyvende djævle Die fliegenden Teufel Anders Refn
1987 Flamberede hjerter* Flambierte Herzen Helle Ryslinge
1988 Pelle Erobreren* Pelle, der Eroberer Bille August
1989 Skyggen af Emma* Emmas Schatten Søren Kragh-Jacobsen
1990 Dansen med Regitze* Tanzen mit Regitze Kaspar Rostrup
1991 Lad isbjørnene danse* Laß die Eisbären tanzen Birger Larsen
1992 Europa* Europa Lars von Trier
1993 Kærlighedens smerte* nicht bekannt Nils Malmros
1994 The House of Spirits Das Geisterhaus Bille August
1995 Nattevagten Nightwatch – Nachtwache Ole Bornedal
1996 Menneskedyret* nicht bekannt Carsten Rudolf
1997 Breaking the Waves* Breaking the Waves Lars von Trier
1998 Barbara nicht bekannt Nils Malmros
Lets Get Lost* nicht bekannt Jonas Elmer
1999 Festen* Das Fest Thomas Vinterberg

Preisträger und Nominierungen 2000–2009[Bearbeiten]

2000

Der einzig Richtige* (Den eneste ene) – Regie: Susanne Bier


2001

Die Bank* (Bænken) – Regie: Per Fly

Anna – Regie: Erik Wedersøe
Flickering Lights (Blinkende lygter) – Regie: Anders Thomas Jensen
Cirkeline 2: Ost og kærlighed – Regie: Jannik Hastrup
Dancer in the Dark – Regie: Lars von Trier
Dykkerne – Regie: Åke Sandgren
Fruen på Hamre – Regie: Katrine Wiedemann
Her i nærheden – Regie: Kaspar Rostrup
Hilfe! Ich bin ein Fisch (Hjælp, jeg er en fisk) – Regie: Stefan Fjeldmark, Michael Hegner und Greg Manwaring
Italienisch für Anfänger (Italiensk for begyndere) – Regie: Lone Scherfig
Juliane – Regie: Hans Kristensen
Max – Regie: Trine Piil Christensen
Miracle – Ein Engel für Dennis P. (Mirakel) – Regie: Natasha Arthy
Pyrus på pletten – Regie: Martin Miehe-Renard
På fremmed mark – Regie: Aage Rais-Nordentoft
Slip hestene løs – Regie: Erik Clausen


2002

Kira* (En kærlighedshistorie) – Regie: Ole Christian Madsen

Ein Jackpot für Helene (At klappe med een hånd) – Regie: Gert Fredholm
The King Is Alive – Regie: Kristian Levring
Shake It All About (En kort en lang) – Regie: Hella Joof
Monas verden – Regie: Jonas Elmer


2003

Open Hearts* (Elsker dig for evigt) – Regie: Susanne Bier

At kende sandheden – Regie: Nils Malmros
Dina – Meine Geschichte (Jeg er Dina) – Regie: Ole Bornedal
Okay – Regie: Jesper W. Nielsen
Wilbur Wants to Kill Himself (Wilbur begår selvmord) – Regie: Lone Scherfig


2004

Das Erbe (Arven) – Regie: Per Fly

Dogville – Regie: Lars von Trier
Lykkevej – Regie: Morten Arnfred
Reconstruction – Regie: Christoffer Boe
Stealing Rembrandt – Klauen für Anfänger (Rembrandt) – Regie: Jannik Johansen


2005

King’s Game* (Kongekabale) – Regie: Nikolaj Arcel

Dag och natt – Regie: Simon Staho
In deinen Händen (Forbrydelser) – Regie: Annette K. Olesen
Lad de små børn – Regie: Paprika Steen
Pusher II – Regie: Nicolas Winding Refn


2006

Adams Äpfel (Adams æbler) – Regie: Anders Thomas Jensen

Totschlag – Im Teufelskreis der Gewalt (Drabet) – Regie: Per Fly
Fluerne på væggen – Regie: Åke Sandgren
Manderlay – Regie: Lars von Trier
Dark Horse (Voksne mennesker) – Regie: Dagur Kári


2007

Der Traum (Drømmen) – Regie: Niels Arden Oplev

Nach der Hochzeit (Efter brylluppet) – Regie: Susanne Bier
Offscreen – Regie: Christoffer Boe
Prag – Regie: Ole Christian Madsen
Princess – Regie: Anders Morgenthaler
En Soap (En soap) – Regie: Pernille Fischer Christensen


2008

Kunsten at græde i kor* – Regie: Peter Schønau Fog

Daisy Diamond – Regie: Simon Staho
Ekko – Regie: Anders Morgenthaler
Hvid nat – Regie: Jannik Johansen
Bedingungslos (Kærlighed på film) – Regie: Ole Bornedal


2009

Frygtelig Lykkelig* – Regie: Henrik Ruben Genz

Wen du fürchtest (Den du frygter) – Regie: Kristian Levring
Little Soldier (Lille soldat) – Regie: Annette K. Olesen
Tage des Zorns (Flammen og Citronen) – Regie: Ole Christian Madsen
To Verdener – Regie: Niels Arden Oplev

Preisträger und Nominierungen ab 2010[Bearbeiten]

2010

Antichrist* – Regie: Lars von Trier

Applaus – Regie: Martin Zandvliet
Fri os fra det onde – Regie: Ole Bornedal
Kærestesorger – Regie: Nils Malmros
Old Boys – Regie: Nikolaj Steen


2011

R* – Regie: Michael Noer und Tobias Lindholm

Bruderschaft (Broderskab) – Regie: Nicolo Donato
Alting bliver godt igen – Regie: Christoffer Boe
Die Wahrheit über Männer (Sandheden om mænd) – Regie: Nikolaj Arcel
Submarino – Regie: Thomas Vinterberg


2012

Melancholia* – Regie: Lars von Trier

Dirch – Regie: Martin P. Zandvliet
Eine Familie (En familie) – Regie: Pernille Fischer Christensen
Rosa Morena – Regie: Carlos Augusto de Oliveira
Superclassico …meine Frau will heiraten! (SuperClásico) – Regie: Ole Christian Madsen


2013

Kapringen* – Regie: Tobias Lindholm

10 timer til paradis – Regie: Mads Matthiesen
Love Is All You Need (Den skaldede frisør) – Regie: Susanne Bier
Die Königin und der Leibarzt (En kongelig affære) – Regie: Nikolaj Arcel
Undskyld jeg forstyrrer – Regie: Henrik Ruben Genz


2014

Die Jagd* (Jagten) – Regie: Thomas Vinterberg

Erbarmen (Kvinden i buret) – Regie: Mikkel Nørgaard
Nordvest – Regie: Michael Noer
Sorg og glæde – Regie: Nils Malmros
Spies & Glistrup – Regie: Christoffer Boe

* = Filmproduktionen, die später die Bodil als Bester dänischer Film des Jahres gewannen