Robert Alda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Alda (eigentlich Alfonso Giuseppe Giovanni Roberto D'Abruzzo; * 26. Februar 1914 in New York City; † 3. Mai 1986 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Sein Künstlername Alda setzt sich aus jeweils den ersten beiden Buchstaben seines ersten Vornamens und des Nachnamens zusammen. Er ist der Vater der Schauspieler Alan Alda und Anthony Alda.

Leben[Bearbeiten]

Alda wurde als Sohn italienischstämmiger Eltern – Anthony und Frances T. D’Abruzzo – in New York geboren. Er machte 1930 seinen Abschluss an der Stuyvesant High School in New York und begann eine Karriere als Varieté-Sänger und Tänzer nachdem er einen Talentwettbewerb gewonnen hatte.

Bekannt wurde er 1945 durch die Verkörperung George Gershwins in dem Film Rhapsodie in Blau. Weitere Erfolge feierte er am Broadway, beispielsweise 1950 in Guys and Dolls, wofür er einen Tony Award bekam und 1964 in What Makes Sammy Run?

In den frühen 60er Jahren zog Alda nach Italien und spielte in den nächsten zwei Jahrzehnten erfolgreich in verschiedenen europäischen Filmproduktionen mit. Gelegentlich kehrte er in die USA zurück, wo er u.a. 1969 in dem Film The Girl Who Knew Too Much auftrat.

Seine erste Frau Joan Brown, ein ehemaliges Showgirl und Miss New York heiratete Alda 1932; sie wurde Mutter seines Sohnes Alan. bereits einige Jahre später wurde die Ehe geschieden. Mit seiner zweiten Frau Flora Martino, Mutter seines jüngeren Sohnes Anthony Alda, blieb er zeit seines Lebens verheiratet.

Sein Sohn Alan wurde vor allem durch die Fernsehserie M*A*S*H bekannt, in der Robert Alda selbst auch zwei Gastauftritte hatte. Bei dem Auftritt in der Folge Lend A Hand war auch sein jüngerer Sohn Anthony Alda mit von der Partie.

Alda starb am 3. Mai 1986 an einem Herzinfarkt, er wurde 72 Jahre alt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1945: Rhapsodie in Blau (Rhapsody in Blue)
  • 1946: Die Bestie mit den fünf Fingern (The Beast With Five Fingers)
  • 1946: Im Geheimdienst (Cloak and Dagger)
  • 1946: Nora Prentiss (Nora Prentiss)
  • 1947: Besuch in Kalifornien (The Man I Love)
  • 1949: Ein Fall für Detektiv Landers (Homicide)
  • 1950: Tarzan und das Sklavenmädchen (Tarzan and the Slave Girl)
  • 1955: Die schönste Frau der Welt (La donna più bella del mondo)
  • 1959: Kasernengeflüster (Un militare e mezzo)
  • 1959: Solange es Menschen gibt (Imitation of Life)
  • 1960: Kampf um Rom (La vendetta dei barbari)
  • 1961: Die drei Musketiere der Meere (I moschettieri del mare)
  • 1961: Im Bann der Puppe (Devil's Doll)
  • 1974: Der Teuflische (La casa dell'esorcismo)
  • 1975: Ich will, ich will… vielleicht? (I will… I will… For Now)
  • 1976: Bittersüße Liebe (Bittersweet Love)
  • 1978: Gtrechko (Controrapina)
  • 1978: Ladies mit weißer Weste (Perfect Gentlemen) (Fernsehfilm)
  • 1978: Spider-Man schlägt zurück (Spiderman Strikes Back)

Auftritte am Broadway (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]