Robert B. Pippin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert B. Pippin (* 14. September 1948 in Portsmouth (Virginia)) ist ein US-amerikanischer Philosoph. Er lehrt an der University of Chicago und ist vor allem für seine Arbeiten zu Georg Wilhelm Friedrich Hegel bekannt. Außerdem hat er zu Immanuel Kant, Friedrich Nietzsche, Marcel Proust, Hannah Arendt, Leo Strauss und Henry James geforscht.

Werdegang[Bearbeiten]

Zwischen 1975 und 1992 lehrte Pippin an der University of California, San Diego, und folgte dann einem Ruf nach Chicago.

Für das Jahr 2011 hat er die Schiller-Professur der Universität Jena inne.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1982 Kant’s Theory of Form. An Essay on the Critique of pure reason
  • 1989 Hegel’s Idealism. The Satisfactions of Self-Consciousness
  • 1997 Idealism as Modernism. Hegelian Variations
  • 1999 Henry James and Modern Moral Life
    • Moral und Moderne. Die Welt von Henry James, dt. von Wiebke Meier; Fink: Paderborn 2004. ISBN 3-7705-3786-6
  • 2004 (als Herausgeber, zusammen mit Otfried Höffe:) Hegel on Ethics and Politics
  • 2005 Die Verwirklichung der Freiheit. Der Idealismus als Diskurs der Moderne (Aufsatzsammlung), Campus: Frankfurt am Main/New York. ISBN 3-593-37152-9
  • 2008 Hegel’s Practical Philosophy. Rational Agency as Ethical Life
  • 2010 Nietzsche, Psychology, and First Philosophy
  • 2010 Hollywood Westerns and American Myth: The Importance of Howard Hawks and John Ford for Political Philosophy
  • 2011 Hegel on Self-Consciousness: Desire and Death in the Phenomenology of Spirit. Princeton University Press, Princeton. New Jersey, USA, ISBN 978-0-691148519. Auch als E- Book.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. die entsprechende Ankündigung.