Robert C. Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Clifford Jones (* 30. März 1936 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Cutter und Drehbuchautor, der bei der Oscarverleihung 1979 zusammen mit Nancy Dowd und Waldo Salt den Oscar für das beste Originaldrehbuch erhielt.

Biografie[Bearbeiten]

Jones begann in den 1960er Jahren als Cutter bei Filmproduktionen und wirkte erstmals 1963 bei Ein Kind wartet von John Cassavetes bei der Erstellung eines Films mit. In den folgenden Jahrzehnten war Jones bei über 30 weiteren Filmen für den Filmschnitt verantwortlich.

Für Eine total, total verrückte Welt (1963) von Stanley Kramer war er bei der Oscarverleihung 1964 mit Frederic Knudtson und Gene Fowler Jr. für den Oscar für den besten Schnitt ebenso wie für den Eddie der American Cinema Editors nominiert. Eine weitere Nominierung für den Oscar für den besten Schnitt sowie für den Eddie folgte 1968 für Rat mal, wer zum Essen kommt (1967) von Stanley Kramer. Eine dritte Nominierung für einen Oscar in der Kategorie bester Schnitt folgte zusammen mit Pembroke J. Herring bei der Oscarverleihung 1977 für Dieses Land ist mein Land (1976) von Hal Ashby.

Weitere Arbeiten als Cutter erfolgten in Treffpunkt für zwei Pistolen (1964) von Richard Wilson, Das Narrenschiff (1965) von Stanley Kramer, Lass mich küssen deinen Schmetterling (1968) von Hy Averback, Cisco Pike (1972) von Bill L. Norton, Das letzte Kommando (1973) von Hal Ashby, Shampoo (1975) von Hal Ashby, Tage des Donners (1990) von Tony Scott, Dinner für Sechs – Woodstock meets Wallstreet (1991) von Arthur Hiller und Bulworth (1998) von Warren Beatty.

1979 erhielt er mit Nancy Dowd und Waldo Salt den Oscar für das beste Originaldrehbuch für Coming Home – Sie kehren heim (1977/78) von Hal Ashby. Gemeinsam mit Salt gewann er darüber hinaus nicht nur den Preis der Writers Guild of America (WGA Award) für das beste Originaldrehbuch, sondern war mit diesem auch für den Golden Globe Award für das beste Filmdrehbuch nominiert. Eine weitere Zusammenarbeit mit Ashby erfolgte für den Film Willkommen Mr. Chance (1979), für das Jones abermals das Drehbuch verfasste.

Bereits sein Vater Harmon Jones war als Cutter tätig gewesen. Und seine Tochter Leslie Jones ist ebenfalls in diesem Bereich aktiv.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Artikel auf variety.com, abgerufen am 10. Februar 2014