Robert Duncan McNeill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Robert Duncan McNeill (2009)

Robert Duncan McNeill (* 9. November 1964 in Raleigh, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Filmproduzent und Fernsehregisseur, der in Deutschland vor allem durch seine Rolle als Lieutenant Tom Paris in der Serie Star Trek: Raumschiff Voyager bekannt ist.

Karriere[Bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten]

McNeill wuchs in Atlanta, der Hauptstadt Georgias, auf und begann seine Schauspielkarriere in lokalen und regionalen Produktionen. Nach dem Besuch der High School zog es ihn nach New York, um dort professioneller Schauspieler zu werden; anfänglich bekam er jedoch nur Kleinstrollen, weswegen er an der renommierten New Yorker Juilliard School Schauspiel und Tanz zu studieren begann. Bereits kurze Zeit später bekam McNeill die Rolle des Charlie Brent in der Dauer-Fernsehserie All My Children und erhielt dafür sogar eine Emmy-Nominierung. Nebenbei wirkte er im Film Masters of the Universe (1987) sowie in einer erfolgreichen Off-Broadway-Produktion von Sam Shepard, The Four-H Club, mit.
1986 stieg McNeill bei All My Children aus und ging mit Stephen Sondheims Musical Into the Woods auf Tour. Zu dieser Zeit zog er auch mit seiner Frau nach Los Angeles und pendelte fortan permanent zwischen L.A. und New York.

Die vielleicht größte Enttäuschung seiner Karriere widerfuhr McNeill, als er die Broadway-Produktion Six Degrees of Separation verließ, weil er eine Hauptrolle in dem Kinofilm Der Außenseiter (1992) angeboten bekommen hatte; jedoch wurde der Produzent des Films, Stanley Jaffe, kurz darauf zum Präsidenten von Paramount Pictures ernannt, und im Zuge dieser Personalie verlor McNeill die bereits versprochene Rolle an Brendan Fraser.
Wenig später hatte er jedoch großen Erfolg mit der Fernsehserie Going to Extremes.

Bevor er von 1995–2001 mit der Rolle des Lt. Tom Paris zu einem der Hauptcasts des neuesten Star-Trek-Ablegers Star Trek: Raumschiff Voyager wurde, hatte er in vielen Fernsehserien, wie zum Beispiel Allein gegen die Zukunft, L.A. Law – Staranwälte, Tricks, Prozesse und Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert, Gastrollen.

Als Regisseur[Bearbeiten]

Seine Karriere als Filmregisseur begann McNeill mit der Regieübernahme von einigen Voyager-Episoden. Dann schrieb, produzierte und führte er Regie zunächst bei zwei preisgekrönten Kurzfilmen namens The Battery und 9 mm of Love; anschließend führte er bei anderen Fernsehserien Regie.

Während er noch immer Gastrollen annahm, fokussierte er sich jedoch mehr und mehr auf seine Arbeit als Regisseur und führte unter anderem auch Regie bei einzelnen Episoden bekannter Fernsehserien.

Ab 2007 fungierte er für die Fernsehserie Chuck sowohl als Produzent als auch als Regisseur.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Schauspieler
Als Regisseur

Privatleben[Bearbeiten]

Robert Duncan McNeill ist seit 1988 verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Robert Duncan McNeill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien