Robert Dundas, 2. Viscount Melville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Dundas, 2. Viscount Melville

Robert Dundas, 2. Viscount Melville (* 14. März 1771 in Edinburgh; † 10. Juni 1851 auf Melville Castle nahe Dalkeith, Schottland) war ein britischer Staatsmann.

Frühe Jahre und Familie[Bearbeiten]

Dundas wurde 1771 als einziger Sohn von Henry Dundas, dem späteren Viscount Melville, geboren. Nachdem er zunächst in Edinburgh zur Schule gegangen war, besuchte er die Georg-August-Universität Göttingen, die Universität Edinburgh und das Emmanuel College der Universität Cambridge. 1788 wurde er in den Lincoln’s Inn als Rechtsanwalt aufgenommen.

Sechs Jahre später wurde er Privatsekretär seines Vaters und gleichzeitig Mitglied des Unterhauses. Im selben Jahr heiratete er Anne Saunders, mit der er sechs Kinder hatte. Sein ältester Sohn erbte seinen Titel, der zweite Sohn, Richard Saunders Dundas, wurde Erster Seelord.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Nachdem er viele Jahre ein unauffälliger Abgeordneter gewesen war, geriet er erstmals mit mehreren Reden während des Impeachment-Verfahrens gegen seinen Vater in den Blick der Öffentlichkeit. 1807 wurde er dann Präsident des Board of Control, welches die Britische Ostindien-Kompanie überwachte. Seine diesbezügliche Tätigkeit, die bis 1812 andauerte, wurde 1809 für sechs Monate unterbrochen, in denen er Chief Secretary for Ireland war. 1811 erbte er die Titel seines Vaters.

Als Erster Lord der Admiralität von 1812 bis 1827 und Erster Seelord von 1828 bis 1830 führte er die Royal Navy zum Sieg in den Napoleonischen Kriegen. In der Friedenszeit danach versuchte Dundas auf vielfältige Art und Weise, die massive Verkleinerung der Flotte abzumildern. Den aufkommenden Dampfschiffen stand er zunächst skeptisch gegenüber; er befürchtete, dass die Royal Navy ihre Vormachtstellung auf den Weltmeeren verlieren werde.

Daneben setzte sich Dundas für die Erforschung der Arktis ein.

Dundas starb 1851 auf Melville Castle.

Ehrungen[Bearbeiten]

Dundas wurde 1817 als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society aufgenommen. Zu seinen Ehren tragen die Melville-Insel und die Meeresstraße Viscount-Melville-Sund im Norden Kanadas sowie die Melville-Insel im Norden Australiens seinen Namen.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Henry Dundas Viscount Melville
1811–1851
Henry Dundas