Robert E. Coontz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert E. Coontz (1919)

Robert Edward Coontz (* 11. Juni 1864 in Hannibal, Missouri; † 26. Januar 1935) war ein Admiral der US Navy und von 1919 bis 1923 der zweite Chief of Naval Operations.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten]

Coontz wurde 1864 in Hannibal geboren und schloss 1885 die US Naval Academy in Annapolis, Maryland ab. Zu Beginn seiner Karriere diente er im Department of the Navy (DoN) und später auf mehreren Schiffen in Alaska und auf den Großen Seen.

1894 kehrte er ins Department of the Navy zurück und wurde später auf die USS Philadelphia (C-4) und die USS Charleston (C-2) sowie zum US National Geodetic Survey abkommandiert. Auf der Charleston nahm er am Spanisch-amerikanischen Krieg teil. Auf der USS Nebraska (BB-14) nahm Coontz (zu dem Zeitpunkt Lieutenant Commander) als Executive Officer an der Weltumseglung der Großen Weißen Flotte teil.

Nach der Fahrt wurde Coontz zum Commander befördert und befehligte Midshipman an der US Naval Academy. Von 1912 bis 1914 war er Gouverneur von Guam. Nach einer weiteren Beförderung war Coontz Captain und Kommandierender Offizier der USS Georgia (BB-15) und später bis 1918 der Puget Sound Naval Shipyard. Danach wurde er kurze Zeit geschäftsführender Chief of Naval Operations und wurde dann Kommandant einer Schlachtschiff-Division im Atlantik.

Coontz war gerade in den Pazifik geschickt worden, als er im September 1919 als neuer CNO ausgewählt wurde. Diese Position hielt er bis Mitte 1923, woraufhin er auf See zurückkehrt und als Commander-In-Chief der US-Flotte diente. Von Oktober 1925 bis Juni 1928 war er Kommandant des fünften Marinedistriktes. 1934 erlitt er mehrere Herzinfarkte und starb 1935.

Nach Coontz wurde das Transportschiff USS Admiral R. E. Coontz (AP-122) benannt, das während des Zweiten Weltkrieges 16 Monate von der Navy eingesetzt wurde, und die USS Coontz (DDG-40), ein Zerstörer der Farragut-Klasse.

Weblinks[Bearbeiten]