Robert E. Lucas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Emerson Lucas Jr. (* 15. September 1937 in Yakima, Washington) ist ein US-amerikanischer Ökonom und Nobelpreisträger. Er wurde u. a. bekannt durch die nach ihm benannte Lucas-Kritik. Lucas ist in der Ideengeschichte der Volkswirtschaftslehre der Neuen Klassischen Makroökonomik zuzuordnen.

Leben[Bearbeiten]

Lucas studierte an der University of Chicago mit dem Bachelor-Abschluss in Geschichte 1959 und der Promotion in Wirtschaftswissenschaften 1968. Danach lehrte er bis 1975 an der Graduate School of Industrial Administration (heute Tepper School of Business) der Carnegie Mellon University, bevor er Professor in Chicago wurde.

Lucas' Ehefrau hatte 1988 in den Scheidungspapieren festgelegt, dass sie im Falle eines Nobelpreises ihres Mannes innerhalb der nächsten sieben Jahre die Hälfte des Geldes bekommen sollte. So war es 1995 dann auch: Lucas erhielt für die von ihm entwickelte Theorie der rationalen Erwartungen den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Hierbei griff er Ideen John F. Muths auf. Lucas kommentierte die Vereinbarung mit seiner Frau damit, dass abgemacht eben abgemacht sei.

Das Lucas Paradoxon besteht in der Frage, warum nicht mehr Kapital von Ländern mit entwickelter Wirtschaft in Entwicklungsländer fliesst, obwohl dies nach der klassischen Theorie geschehen sollte, da dort das eingesetzte Kapital pro Arbeitskraft geringer ist.

Schriften[Bearbeiten]

  • Expectations and the Neutrality of Money, Journal of Economic Theory, Band 4, 1972, S. 103–124
  • Econometric Policy Evaluation: A Critique, Carnegie-Rochester Conference Series on Public Policy, Band 1, 1976, S. 19-46
  • On the Mechanics of Economic Development, Journal of Monetary Economics, Band 22, 1988, S. 3–42
  • Why Doesn't Capital Flow from Rich to Poor Countries, American Economic Review, Band 80, 1990, S. 92–96
  • Studies in Business-Cycle Theory, MIT Press, 1981
  • Monetary Neutrality, Nobel Lecture 1995
  • mit Nancy Stokey, Edward Prescott: Recursive Methods in Economic Dynamics. Harvard University Press, 1989

Weblinks[Bearbeiten]