Robert Ellis Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Ellis Miller (* 18. Juli 1932, nach anderen Quellen am 13. Juli 1927[1] in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Robert Ellis Miller war schon als Schüler und Student als Schauspieler aktiv. Beim Fernsehsender CBS wurde er als Lektor von Manuskripten und später als Regieassistent beschäftigt. Als Regisseur inszenierte er dann Theaterstücke und Fernsehfilme. 1966 erfolgte sein Debüt als Regisseur für das Kino mit Jeden Mittwoch. Millers Filme sind meist nachdenkliche Stücke mit präziser Personenzeichnung. Seinen größten Erfolg stellte im Jahr 1982 Ruben, Ruben dar.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1966: Jeden Mittwoch (Any wednesday)
  • 1967: Adieu, geliebter November (Sweet november)
  • 1968: Das Herz ist ein einsamer Jäger (The Heart Is a Lonely Hunter)
  • 1974: Das Mädchen von Petrovka (The girl from Petrovka)
  • 1979: Der Abstauber (The Baltimore bullett)
  • 1982: Ruben, Ruben
  • 1985: Vietnam Adieu (Intimate strangers)
  • 1985: Wo warst du damals, Claire? (The other lover)
  • 1986: Brenda Starr
  • 1988: Die Falken (Hawks)
  • 1989: Agenten leben einsam (Bed and breakfast)
  • 1992: Der Killer Kodex (Killer rules)
  • 1994: Pointman
  • 1995: Eine Walton-Hochzeit (A Walton’s wedding)
  • 1996: Fröhliche Weihnachten, Mr. Präsident (Angel of Pennsylvania Avenue)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 5, S. 454
  2. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 5, S. 454