Robert J. Flaherty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Robert Flaherty)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Joseph Flaherty (* 16. Februar 1884 in Iron Mountain, Michigan; † 23. Juli 1951 in Dummerston, Vermont) war ein Dokumentarfilmer, der unter anderem den ersten langen amerikanischen Dokumentarfilm Nanuk, der Eskimo (1922) drehte.[1] Mit seinem halbdokumentarischen Film Elephant Boy (1937) begründete er die Filmkarriere des jugendlichen indischen Hauptdarstellers Sabu.

Leben[Bearbeiten]

Flaherty zog die handliche Newman-Sinclair-Filmkamera den schweren Modellen seiner Zeit vor, da er für seinen einzigartigen Inuit-Dokumentationsfilm "Nanook of the North" unabhängig sein musste. Bei den tiefen Temperaturen konnte er sich auf die Erfahrungen der britischen Mount Everest-Expedition verlassen. Sein Modell wies eine starke Fassung aus Stahl auf, die aufgrund ihrer Schwere auch lange Brennweiten erlaubte.

Flahertys Innovationen waren wegweisend für die Entwicklung des Dokumentarfilms. Als einer der ersten Regisseure verband er dokumentarisches Material mit einem spielfilmartigen Narrativ und poetisierenden Momenten.

Von 1914 bis zu seinem Tode war Flaherty verheiratet mit Frances Hubbard Flaherty, welche ihren Mann bei seiner Arbeit unterstützte.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1922: Nanuk, der Eskimo (Nanook of the North)
  • 1926: Moana (Moana)
  • 1927: The Twenty Four Dollar Island
  • 1928: Weiße Schatten (White Shadows in the South Seas)
  • 1931: Tabu (Tabu: A Story of the South Seas)
  • 1933: Industrial Britain, 1933
  • 1937: Elephant Boy
  • 1942: The Land
  • 1948: Guernica
  • 1948: Louisiana Story

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert J. Flaherty: Samoa. Reise- und Erlebnisbericht. Hobbing, Berlin 1932.
  • Wolfgang Klaue, Jay Leyda (Red.): Robert Flaherty. Unter Mitarbeit von Manfred Lichtenstein und Günter Schulz. Herausgegeben vom Staatlichen Filmarchiv der Deutschen Demokratischen Republik aus Anlass der Retrospektive Robert Flaherty zur VII. Internationalen Leipziger Dokumentar- und Kurzfilmwoche. Henschel, Berlin 1964.
  • William T. Murphy: Robert Flaherty. A guide to references and resources. Hall, Boston MA 1978.
  • Paul Rotha: Robert J. Flaherty. A Biography. University of Pennsylvania Press, Philadelphia PA 1983, ISBN 0-8122-7887-9.
  • Richard Barsam: The Vision of Robert Flaherty. The Artist As Myth and Filmmaker. Indiana University Press, Bloomington IN u. a. 1988, ISBN 0-253-32074-7.
  • Jay Ruby: The Aggie Must Come First. Robert Flaherty's Place in Ethnographic Film History. In: Jay Ruby: Picturing Culture. Explorations of Film & Anthropology. University of Chicago Press, Chicago IL u. a. 2000, ISBN 0-226-73098-0, S. 67–94.
  • Robert J. Christopher (Hrsg.): Robert and Frances Flaherty. A Documentary Life, 1883–1922 (= McGill-Queen's Native and Northern Series. Bd. 45). McGill-Queen's University Press, Montreal u. a. 2005, ISBN 0-7735-2876-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Map of Belcher Islands. 1909. Abgerufen am 3. Juni 2013.

Weblinks[Bearbeiten]