Robert G. Roeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Gayle Roeder (* 3. Juni 1942 in Booneville, Indiana) ist ein US-amerikanischer Biochemiker und Professor an der Rockefeller University, New York City.

Leben[Bearbeiten]

Roeder erwarb 1964 einen Bachelor in Chemie am Wabash College in Crawfordsville, Indiana und 1965 einen Master in Chemie an der University of Illinois at Urbana-Champaign, Illinois. 1965 erhielt er einen Ph.D. in Biochemie an der University of Washington in Seattle, Washington. Als Postdoktorand arbeitete er an der Carnegie Institution for Science, Department of Embryology in Baltimore, Maryland, bevor er eine Juniorprofessur (1971 Assistant Professor, 1975 Associate Professor) an der Washington University in St. Louis, Missouri erhielt. 1979 wurde er ebendort ordentlicher Professor und erhielt 1982 einen Ruf an die Rockefeller University, New York City.

Wirken[Bearbeiten]

Roeders Forschungsgebiet sind die Mechanismen und die Regulation der Genexpression während Zellwachstum, Zelldifferenzierung und Virusinfektion in eukaryoten Zellen.[1] Roeder konnte fundamentale Beiträge zur Erforschung der Biochemie der Transkription leisten.[2] Er und seine Arbeitsgruppe entdeckten 1969 die RNA-Polymerasen, 1980 Initiations-Faktoren der Transkription und einen ersten Gen-spezifischen Transkriptions-Aktivator sowie 1984 das zugehörige Gen.[1]

Seit 2014 zählt ihn Thomson Reuters aufgrund der Zahl seiner Zitationen zu den Favoriten auf einen Nobelpreis (Thomson Reuters Citation Laureates).[3]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Chambon, Roeder and Tjian Receive Horwitz Prize bei columbia.edu; abgerufen am 16. November 2010
  2. a b The Passano Awards 1945–2009 bei passanofoundation.org; abgerufen am 16. November 2010
  3. 2014 Predictions bei Thomson Reuters (sciencewatch.com); abgerufen am 25. September 2014
  4. Preisträger 1935 bis 2011 (PDF; 46 kB); abgerufen am 16. November 2010
  5. Robert G. Roeder BA, MS, PhD bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 15. Dezember 2012
  6. Dickson Prize Winner bei dicksonprize.pitt.edu; abgerufen am 16. November 2010
  7. Robert Roeder bei laskerfoundation.org; abgerufen am 16. November 2010
  8. Robert G. Roeder, Ph.D. beim Albany Medical College (amc.edu); abgerufen am 29. März 2012