Robert Gagné

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Mills Gagné (* 21. August 1916 in North Andover, Massachusetts; † 28. April 2002) war ein US-amerikanischer experimenteller Psychologe und Pädagoge.

Gagné promovierte 1940 in experimenteller Psychologie an der Brown University. Er gilt als der Begründer des „Instructional Design“ (Didaktisches Design).

Er lehrte an der Florida State University und galt in den USA über mehrere Jahrzehnte als eine der maßgeblichen Persönlichkeiten im Bereich der Pädagogischen Psychologie (Educational Psychology) und Didaktik.

In den 1970er Jahren arbeitete er in einer Reihe von Projekten für das US-amerikanische Militär und wirkte so an der Entwicklung des Instructional Systems Design (ISD) - Ansatzes zur Planung komplexer Unterrichtssysteme mit. Ebenso war er als ein Pionier in der Anwendung von computergestützten Lernverfahren (CBT) beteiligt.

Nine Events[Bearbeiten]

Sein Modell der „Nine Events of Instruction“ gehört zu den bekanntesten Ansätzen zur Unterrichtsplanung und ist fester Bestandteil der Lehrerbildung in den USA. Diese neun „Unterrichtsereignisse“ sind:

  • 1. gain attention - Aufmerksamkeit wecken
  • 2. Inform learner of objectives - Lernziele verdeutlichen
  • 3. Stimulate recall of prior learning - Vorwissen aktivieren
  • 4. Present stimulus material - Lernmaterial zur Verfügung stellen
  • 5. Provide learner guidance - Lernanleitungen geben
  • 6. Elicit performance - Verhalten ausführen lassen
  • 7. Provide feedback - Rückmeldung geben
  • 8. Assess performance - Leistung beurteilen
  • 9. Enhance retention transfer - Transfer fördern

Werke[Bearbeiten]

  • The Conditions of Learning (1965, zahlreiche Neuauflagen).
  • Principles of Instructional Design (1974, zahlreiche Neuauflagen).

Weblinks[Bearbeiten]