Robert Garner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Garner, 2013

Robert Garner (* 1960) ist ein britischer Professor für Politikwissenschaften an der University of Leicester. Sein Forschungsschwerpunkt ist seiner Selbstdarstellung nach eine „politische Vertretung von nichtmenschlichen Interessen (…) als ein Teilgebiet der Umweltethik. Insbesondere die

  • Dokumentation des Vernachlässigens oder der Geringschätzung des Tierrechts­konzeptes in linken politischen Traditionen.
  • Eine Verteidigung der Tierrechtsidee aus einer linken politischen Tradition heraus unter Berücksichtigung der utilitaristischen, kontraktualistischen und deontologischen Ansätze
  • Die Schwierigkeiten beim Schutz nichtmenschlicher Interessen ausgehend von linken Politiktraditionen mit Augenmerk auf
    • den Kosten für freiheitliche Gesellschaften, die Tierrechte annehmen;
    • dem Einfluss libertärer Neutralität als Charakteristikum einer guten Gesellschaft;
    • und dem Schutz menschlicher Autonomie.
  • Das Verhältnis zwischen Tierschutzansätzen und anderen politischen Traditionen; darunter Marxismus, Feminismus, Ökologie und Kommunitarismus.“[1]

Garner studierte an der University of Salford (BA) und der University of Manchester[1] mit einem Abschluss als Master (MA) und anschließender Promotion als Doktor der Philosophie (PhD).

Werke[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Gary L. Francione, Robert Garner: The Animal Rights Debate: Abolition or Regulation?. Columbia University Press, 2010, ISBN 0-231-14955-7.
  • Robert Garner, Peter Ferdinand, Stephanie Lawson: Introduction to Politics. Oxford University Press, USA, 15. Februar 2009, ISBN 0-19-923133-8.
  • Robert Garner: Animal ethics. Polity Press, 2005, ISBN 0-7456-3079-0.
  • Robert Garner: The political theory of animal rights. Manchester University Press, 2005, ISBN 978-0-7190-6710-5.
  • Robert Garner: Animals, politics, and morality. Manchester University Press, 2004, ISBN 978-0-7190-6621-4.
  • Robert Garner: Environmental Politics, 2nd, Palgrave Macmillan, 19. Mai 2000, ISBN 0-333-76309-2.
  • Robert Garner: Political Animals: Animal Protection Politics in Britain and the United States. Palgrave Macmillan, 15. Juni 1998, ISBN 0-312-21208-9.
  • Robert Garner, Richard Kelly: British Political Parties Today, 2nd, Manchester University Press, 15. Juni 1998, ISBN 0-7190-5105-3.

Paper[Bearbeiten]

  • Robert Garner: Animals, ethics and public policy. In: The Political Quarterly. 81, Nr. 1, 2010, S. 123–130.
  • Robert Garner: Political ideologies and the moral status of animals. In: Journal of Political Ideologies. 8, Nr. 2, 2003, S. 233–246.
  • Robert Garner: Animals, politics and justice: Rawlsian liberalism and the plight of non-humans. In: Environmental Politics. 12, Nr. 2, 2003, S. 3–22.
  • Robert Garner: Animal rights, political theory and the liberal tradition. In: Contemporary Politics. 8, Nr. 1, 2002, S. 7–22.
  • Robert Garner: Animal rights, political theory and the liberal tradition. In: Contemporary Politics. 8, Nr. 1, 2002, S. 7–22.
  • Robert Garner: The scope of green realism. In: Contemporary Politics. 6, Nr. 2, 2000, S. 185–190.
  • Robert Garner: Animal protection and legislators in Britain and the United States. In: The Journal of Legislative Studies. 5, Nr. 2, 1999, S. 92–114.
  • Robert Garner: The animal lobby. In: The Political Quarterly. 62, Nr. 2, 1991, S. 285–291.
  • Robert Garner: Ecology and Animal Rights: Is Sovereignty Anthropocentric?. In: Reclaiming Sovereignty. , S. 181–191.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biografie bei der University of Leicester, gesehen April 2011