Robert Gascoyne-Cecil, 5. Marquess of Salisbury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Gascoyne-Cecil, 1927
Robert Gascoyne-Cecil, 1947

Robert Arthur James Gascoyne-Cecil, 5. Marquess of Salisbury KG PC (* 27. August 1893 in Hatfield House, Hertfordshire; † 23. Februar 1972) war ein britischer Peer und Politiker der Conservative Party.

Biografie[Bearbeiten]

Der Sohn von James Cecil, 4. Marquis of Salisbury, und Enkel des früheren Premierministers Robert Gascoyne-Cecil, 3. Marquess of Salisbury, absolvierte seine Ausbildung am Eton College und der University of Oxford.

Seine politische Laufbahn begann er 1929, als er als Kandidat der Conservative Party zum Abgeordneten des House of Commons gewählt wurde. Dort vertrat er bis 1935 die Interessen des Wahlkreises von Dorseth-South. 1935 wurde er in der Regierung von Premierminister Stanley Baldwin zum Parliamentary Under-Secretary of State for Foreign Affairs im Außenministerium (Foreign Office) ernannt. 1938 trat er zusammen mit Außenminister Anthony Eden aus Protest gegen die Appeasement-Politik gegenüber Benito Mussolini zurück.

Zu Beginn der Amtszeit von Premierminister Winston Churchill wurde er 1940 zunächst Generalzahlmeister (Paymaster General) sowie Secretary of State for Dominion Affairs, sich selbst verwaltenden Kolonien des Britischen Reiches. 1941 wurde er dann Mitglied des Oberhauses (House of Lords), indem Churchill das selten genutzte Mittel der vorzeitigen Erhebung des ältesten Sohnes eines Peers in den Adelsstand durch vorzeitige Zuerkennung eines nachgeordneten Titels des Vaters (Writ of Acceleration) nutzte, sowie Kolonialminister (Secretary of State for the Colonies) und von 1942 bis 1943 Lordsiegelbewahrer. Im April 1945 gehörte er der Delegation bei der Konferenz von San Francisco an, die später zur Gründung der Vereinten Nationen (UN) führte.

Während der Regierung der Labour Party unter Premierminister Clement Attlee war er zwischen 1945 und 1951 Oppositionsführer im Oberhaus und damit das Pendant zu Winston Churchill, der Leader of the Opposition des Unterhauses war. In dieser Funktion war er maßgeblich an der Gesetzgebung für wirtschaftliche und politische Reformen beteiligt, zumal die Conservative Party im Oberhaus über die Mehrheit verfügte.

Nach dem Wahlsieg der Konservativen wurde er 1951 von Premierminister Churchill zunächst zum Secretary of State for Commonwealth Relations ernannt. Ein Jahr später wurde er jedoch 1952 Lord President of the Council und behielt dieses Amt auch unter dem 1955 Churchill nachfolgenden Premierminister Eden bis 1957. Zugleich war er zwischen 1951 und 1957 auch Leader of the House of Lords und damit Vorsitzender der Regierungsfraktion im Oberhaus. In dieser Funktion versuchte er innerhalb seiner Möglichkeiten, Reformen in dieser Parlamentskammer durchzusetzen.

Bei der Krönungsprozession 1953 war er Träger des Staatsschwertes (Great Sword of State), einem Teil der Kronjuwelen. Zusammen mit Churchill war er es, der im Januar 1957 Königin Elisabeth II. den amtierenden Finanzminister Harold Macmillan überraschend als Nachfolger von Premierminister Eden anstatt des damaligen Lordsiegelbewahrers Richard Austen Butler vorschlug.

Wenige Monate später trat er im April 1957 von seinem Amt als Lord President aus Protest gegen die Aufhebung der Verbannung von Erzbischof Makarios III. von Zypern zurück.

Von November 1951 bis 1972 war er Kanzler der University of Liverpool.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für seine Verdienste wurde er unter anderem 1944 zum Ritter des Hosenbandordens (Knight of the Garter) geschlagen. Von 1960 bis 1972 war er Kanzler dieses Ordens.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
James Edward Hubert Gascoyne-Cecil Marquess of Salisbury
1947-1972
Robert Gascoyne-Cecil