Robert Gesink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Gesink bei der Deutschland Tour 2007

Robert Gesink (* 31. Mai 1986 in Varsseveld) ist ein niederländischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Robert Gesink wurde 2004 niederländischer Junioren-Meister im Zeitfahren. 2005 wurde er Profi bei Löwik Meubelen-Van Losser. 2006 wechselte Gesink zu Rabobank Continental. Bei der Algarve-Rundfahrt errang er nach einem zweiten Platz auf der Königsetappe den dritten Rang in der Gesamtwertung. 2006 gewann er dann jeweils eine Etappe und die Gesamtwertung bei der Lombardischen Woche und beim Circuito Montañés. Am 17. Juni 2010 gewann er die Königsetappe der Tour de Suisse von Meiringen nach La Punt und übernahm damit das Gelbe Trikot.

Beim olympischen Straßenrennen 2008 in Peking belegte Gesink Rang neun.

Nachdem Gesink 2010 den Grand Prix Cycliste de Montréal gewonnen hatte, gelang ihm drei Jahre später der Sieg beim Grand Prix Cycliste de Québec. Gesink ist damit der bislang einzige Fahrer, der beide kanadische UCI World Tour-Rennen gewinnen konnte.

Im April 2014 wurde bekannt, dass Robert Gesink unter Herzrhythmus-Störungen und bei großen Rennen auch unter Panikattacken leidet, weshalb er unter anderem den Giro d’Italia 2013 aufgeben musste. Er erklärte, er wolle sich intensiv untersuchen und operieren lassen.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

2004

  • NiederlandeNiederlande Niederländischer Junioren-Meister Zeitfahren

2006

2007

2008

2009

2010
2011
2012
2013

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHerzrhythmus-Störungen - Gesink will sich operieren lassen. radsport-news.com, 15. April 2014, abgerufen am 15. April 2014.