Robert Gray Gallager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Gray Gallagher 2014

Robert Gray Gallager (* 29. Mai 1931 in Philadelphia in Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Elektrotechniker, der grundlegende Beiträge zur Informationstheorie und zur Theorie der Rechnernetze lieferte.

Er studierte Elektrotechnik auf der University of Pennsylvania, und machte sein Diplom und Dissertation 1957 bzw. 1960 am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Seine Dissertation und wesentliche Arbeiten behandeln die von ihm entwickelten Low-Density-Parity-Check-Codes (LDPC), welche im Rahmen der Kodierungstheorie zu den effizienten Kanalkodierungen zählen.[1] LDPC-Codes werden unter anderem im Rahmen von terrestrisch digitalem Fernsehen der Norm DVB-T2 sowie in diversen WLAN Standards zur Korrektur von Übertragungsfehlern eingesetzt.

Er wurde für seine Arbeiten 1983 mit dem Claude E. Shannon Award und 1990 mit der IEEE Medal of Honor ausgezeichnet.[2][3] Er ist derzeit emeritierter Professor am MIT.

Werke[Bearbeiten]

  • Robert G. Gallager: Low-Density Parity-Check Codes. M.I.T. Press Classic Series, Cambridge MA, 1963 (M.I.T. Press research monographs 21, ZDB-ID 597839-7), (andere Fassung; PDF; 655 kB).
  • Robert G. Gallager: Information Theory and Reliable Communication, John Wiley and Sons, New York, 1968.
  • Robert G. Gallager: Discrete Stochastic Processes, Kluwer, Boston, 1996
  • Robert G. Gallager: Principles of Digital Communication, Cambridge University Press, Cambridge, UK, 2008.
  • Robert G. Gallager: Stochastic Processes, Theory for Applications, Cambridge University Press, Cambridge, UK, 2013

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Gallager, IEEE Information Theory Society, abgefragt am 25. Jänner 2011
  2. Claude E. Shannon Award, abgefragt am 25. Jänner 2011
  3. IEEE Medal of Honor, (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]