Robert I. (Parma)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzog Robert I. von Parma, Piacenza und Guastalla
1.Ehefrau Prinzessin Maria Pia von Neapel-Sizilien (1849–1882), 12fache Mutter
2.Ehefrau Infantin Maria Antonia von Portugal (1862–1959), 12fache Mutter

Herzog Robert I. Karl Ludwig Maria von Parma aus dem Hause Bourbon (* 9. Juli 1848 in Florenz; † 16. November 1907 in der Villa delle Pianore bei Lucca, Italien) war der letzte regierende Herzog von Parma, Piacenza und Guastalla.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Robert war der älteste Sohn von Herzog Karl III. von Parma (1823–1854) und seiner Gattin Prinzessin Louise Marie Therese von Frankreich (1819–1864) aus dem Hause Bourbon, einzige Tochter des Herzogs von Berry, Charles Ferdinand de Bourbon und seiner Gattin Prinzessin Maria Karolina von Neapel-Sizilien.

Am 26. März 1854 wurde sein Vater, Herzog Karl III., bei einem Attentat so gefährlich durch Dolchstiche verwundet, dass er tags darauf verstarb, worauf sein älterer Sohn, als Herzog Robert I. proklamiert wurde. Für den noch unmündigen Herzog übernahm dessen Mutter, die Schwester des Grafen von Chambord, die Regentschaft. Ihre kluge Regierung verschaffte ihr persönlich hohes Ansehen, konnte jedoch den Sturz der Dynastie nach der militärischen Niederlage der Schutzmacht Österreich gegen das Frankreich Napoleons III. und gegen Sardinien-Piemont im Jahre 1859 nicht verhindern. Im Juni 1859 flüchtete die Herzogin-Regentin mit ihren Kindern vor dem piemontesischen Truppen in die Schweiz und später nach Österreich. Im März 1860 schlossen die Revolutionäre das Doppelherzogtum Parma und Piacenza dem Königreich Sardinien an, es ging 1861 im neuen Einheitsstaat Italien auf.

Robert heiratete am 5. April 1869 auf Schloss San Martino bei Lucca seine Cousine (2. Grades) Prinzessin Maria Pia von Neapel-Sizilien (1849–1882), Tochter König Ferdinand II. und seiner zweiten Gattin Erzherzogin Maria Theresia von Österreich. Einige Kinder waren geistig und körperlich behindert. Dies ergab sich durch die zu nahe Verwandtschaft der Eheleute. Aus der Ehe gingen zwölf Kinder hervor:

  • Marie Louise Pia Theresa Anna (1870–1899) ∞ 1893 Fürst Ferdinand I. von Bulgarien aus dem Haus Sachsen-Coburg und Gotha
  • Ferdinand Maria Karl (1871–1872)
  • Luisa Maria Annunziata Theresia (1872–1943)
  • Heinrich Maria Albert Ferdinand Karl Pius Ludwig Anton (1873–1939)
  • Maria Immaculata Luisa Franziska (1874–1914)
  • Joseph I. Maria Peter Paul Franz (1875–1950)
  • Maria Theresia Pia (1876–1959)
  • Maria Pia Antoinette (1877–1915)
  • Beatrice Colomba Maria Immacolata Leonie (1879–1946) ∞ 1906 Graf Peter Lucchesi Palli
  • Elias Robert Karl Maria Pius (1880–1959) ∞ 1903 Erzherzogin Maria Anna Isabella von Österreich-Teschen
  • Maria Anastasia (*/† 1881)
  • Augusta (*/† 1882)
Herzog Robert mit seinen achtzehn Kindern

In zweiter Ehe heiratete Robert am 15. Oktober 1884 auf Schloss Fischhorn nahe Zell am See die Infantin Maria Antonia von Portugal (1862–1959), Tochter von König Michael I. aus dem Haus Braganza und seiner Gattin Prinzessin Adelheid von Löwenstein-Wertheim-Rosenberg. Aus der Ehe gingen ebenfalls zwölf Kinder hervor:

Zitat[Bearbeiten]

Herzog Robert war ein gemütlicher Mann ohne große Herrscherambitionen und hatte sich mit dem Verlust abgefunden.

Wir sind französische Fürsten, die in Italien regiert haben

Herzog Robert I. von Parma

Literatur[Bearbeiten]

  • Beate Hammond: Maria Theresia, Elisabeth, Zita – Jugendjahre großer Kaiserinnen. Ueberreuter Verlag 2004

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herzog Robert I. von Parma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl III. Herzog von Parma
1854–1860
––
–– Titularherzog von Parma
1860–1907
Heinrich