Robert I. Sutton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert I. Sutton (* 1954 in Chicago) ist Professor an der Stanford Graduate School of Business, einer Einrichtung der Stanford University und einer der führenden Business Schools in den USA. Dort arbeitet er in den Bereichen Management Science, Engineering und Organizational Behaviour. Darüber hinaus ist er international für viele Unternehmen als Berater tätig.

Sutton erhielt seinen Ph.D. in Organizational Psychology von der University of Michigan und arbeitete dann an der Stanford University seit 1983. Er lehrte auch an der Haas Business School und war mehrmals Fellow am Zentrum für Advanced Study in the Behavioral Sciences von 1986-87, 1994-95, und 2002-03.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Originale
  • mit Jeffrey Pfeffer, The Knowing-Doing Gap: How Smart Firms Turn Knowledge Into Action (Harvard Business School Press, 2000),
  • Weird Ideas That Work: 11 ½ Practices for Promoting, Managing, and Sustaining Innovation (The Free Press, 2002)
  • mit Jeffrey Pfeffer, Hard Facts, Dangerous Half-Truths, and Total Nonsense: Profiting from Evidence-Based Management, (Harvard Business School Press, 2006).
  • The No Asshole Rule: Building a Civilized Workplace and Surviving One That Isn't (Warner, 2007)
  • Good Boss, Bad Boss: How to Be the Best... and learn from the worst (2010)
in Deutsch
  • Der Arschloch-Faktor: Vom geschickten Umgang mit Aufschneidern, Intriganten und Despoten in Unternehmen, Heyne, ISBN 3453600606
  • Der Querdenker-Faktor: Mit unkonventionellen Ideen zum Erfolg, Piper, ISBN 3492251773

Weblinks[Bearbeiten]