Robert K. von Weizsäcker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weizsäcker 2010

Robert Klaus Freiherr von Weizsäcker (* 6. Dezember 1954) ist ein deutscher Ökonom. Zudem ist er ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität München und Ehrenpräsident des Deutschen Schachbundes.[1] Er entstammt dem pfälzisch-württembergischen Familie Weizsäcker und ist der älteste Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und seiner Frau Marianne.

Leben[Bearbeiten]

Von Weizsäcker studierte Mathematik und Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn. Nach einem Abschluss als Diplom-Volkswirt im Jahre 1980 erfolgte die Promotion an der London School of Economics / Universität Bonn im Jahre 1985 sowie die Habilitation an der Universität Bonn im Jahre 1990.

Nach einer zweijährigen Tätigkeit als Privatdozent an der Universität Bonn und der Humboldt-Universität zu Berlin wurde Robert von Weizsäcker 1992 ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Halle-Wittenberg. 1995 wechselte er an die Universität Mannheim auf einen Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Finanzwissenschaft und Wirtschaftspolitik. Nach Ablehnung eines Rufes 2001 an die Goethe-Universität Frankfurt ist er seit 2003 Ordinarius für Volkswirtschaftslehre, Finanzwissenschaft und Industrieökonomik an der Technischen Universität München.[2]

Er war Visiting Scholar an der University of Cambridge, der Université Catholique de Louvain, der London School of Economics, der Stanford University, der University of Oxford sowie am International Monetary Fund in Washington D.C. Von 2003 bis 2007 war er Faculty Member des Munich Intellectual Property Law Center am Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht, und von 1994 bis 2004 Research Fellow des Centre for Economic Policy Research in London. Er ist Research Fellow des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung in München und des Institute for the Study of Labor in Bonn. Er war Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und von 1997 bis 1999 Mitglied des Wissenschaftsrates.

Robert von Weizsäcker ist Internationaler Fernschach-Großmeister und Mitglied der deutschen Fernschach-Nationalmannschaft (Mannschaftsweltmeister 2008, Olympiasieger der 13. Fernschacholympiade 2004–2009,[3] bei 2591 Elo im 2. Quartal 2014 auf dem 58. Platz der Fernschach-Weltrangliste). Von 2007 bis 2011 war er Präsident des Deutschen Schachbundes, 2011 verzichtete er auf eine erneute Kandidatur.[4] 2010 bewarb sich Robert von Weizsäcker um das Amt des Präsidenten der European Chess Union[5], wurde jedoch nicht gewählt. Bei der Wahl des FIDE-Präsidenten 2010 in Chanty-Mansijsk unterstützte er vergeblich den ehemaligen Schachweltmeister Anatoli Karpow gegen den amtierenden Präsidenten Kirsan Iljumschinow.

Robert von Weizsäcker ist lizenzierter Funkamateur mit dem Rufzeichen DL 1 BOB.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Theorie der Verteilung der Arbeitseinkommen; Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), 1986.
  • "Neoklassische Finanzwissenschaft"; Finanzarchiv, N.F. Band 46(3), 1988, 513-525.
  • "Demographic Change and Income Distribution"; European Economic Review, 33(3), 1989, 377–388.
  • "Population Aging and Social Security: A Politico-Economic Model of State Pension Financing"; Public Finance 45(3), 1990, 491–509.
  • "Demography, Democracy, and Distribution"; in: J. Pacolet und C. Wilderom (Hrsg.): The Economics of Care of the Elderly; London: Gower Publishing Co., 1991, 38-50.
  • "Staatsverschuldung und Demokratie"; Kyklos, 45(1), 1992, 51–67.
  • "Income Distribution and Efficiency: The Role of Social Security"; mit M. Nerlove, A. Razin und E. Sadka; Public Finance 47(3), 1992, 462-475.
  • A Theory of Earnings Distribution; Cambridge: Cambridge University Press, 1993.
  • Bevölkerungsentwicklung, Rentenfinanzierung und Einkommensverteilung; Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag, 1993.
  • "Comprehensive Income Taxation, Investments in Human and Physical Capital, and Productivity"; mit M. Nerlove, A. Razin, E. Sadka; Journal of Public Economics, 50(3), 1993, 397–406.
  • "Public Pension Reform, Demographics, and Inequality"; Journal of Population Economics, 8(2), 1995, 205–221.
  • "Educational Choice, Lifetime Earnings Inequality, and Conflicts of Public Policy"; Journal of Income Distribution, 6(1), 1996, 67–89.
  • "Distributive Implications of an Aging Society"; European Economic Review, 40(4), 1996, 729–746.
  • "Finanzpolitik"; in: J. von Hagen, P. J. J. Welfens, A. Börsch-Supan (Hrsg.): Springers Handbuch der Volkswirtschaftslehre, Band 2; Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag, 1997, 123–180.
  • Bildung und Wirtschaftswachstum (Hrsg.); Berlin: Duncker & Humblot, 1998.
  • Deregulierung und Finanzierung des Bildungswesens (Hrsg.); Berlin: Duncker & Humblot, 1998.
  • "Chancengleichheit, Statusmobilität und öffentliche Bildungsinvestitionen"; in: D. Timmermann (Hrsg.): Berufliche Weiterbildung in europäischer Perspektive; Schriften des Vereins für Socialpolitik, Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, N.F. Band 267; Berlin: Duncker & Humblot, 1999, 93-113.
  • "Staatsverschuldung, Rentenversicherung und Bildung: Zukunftsschwächen der Wettbewerbsdemokratie"; in: H.H. von Arnim (Hrsg.): Adäquate Institutionen: Voraussetzungen für gute und bürgernahe Politik?; Berlin: Duncker & Humblot, 1999, 103-131.
  • Schul- und Hochschulorganisation (Hrsg.); Berlin: Duncker & Humblot, 2000.
  • Bildung und Beschäftigung (Hrsg.); Berlin: Duncker & Humblot, 2001.
  • "Risk, Resources, and Education: Public versus Private Financing of Higher Education"; mit B. U. Wigger; IMF Staff Papers, 48(3), 2001, 547–560.
  • "Bildungsreform in der Demokratie"; mit A. Kemnitz; Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 72(2), 2003, 188-204.
  • "Zur kapitalmarktorientierten Bewertung nicht-börsennotierter Unternehmen"; in: P. Wollmert u. a. (Hrsg.): Wirtschaftsprüfung und Unternehmensüberwachung; Düsseldorf: IDW-Verlag, 2003, 573–582.
  • "Rentenfinanzierung und intergenerationelle Gerechtigkeit: Eine wachstumstheoretische Perspektive"; mit B.U. Wigger; in: M. Rose (Hrsg.): Integriertes Steuer- und Sozialsystem; Berlin-Heidelberg-New York: Springer-Verlag, 2003, 437-459.
  • "Die deutsche Messeindustrie: Eine Subventionsfalle"; ifo-Schnelldienst, 58(3), 2005, 7–10.
  • "Naturkatastrophen: Pflichtversicherung oder staatliches Handeln?"; mit C. Feilcke und B. Süßmuth; WISU, 35(8), 2006, 1111-1116.
  • "Ineffizienz im deutschen Bildungsföderalismus"; mit C. Amann und B. Süßmuth; in: N. Wohlgemuth (Hrsg.): Arbeit, Humankapital und Wirtschaftspolitik; Volkswirtschaftliche Schriften, Band 547; Berlin: Duncker & Humblot, 2006, 247-278.
  • "Einkommen und Einkommensverteilung"; in: W. Heun et al. (Hrsg.): Evangelisches Staatslexikon; Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer, 2006, 425-431.
  • "Vom Wert des Geldes"; mit B. Süßmuth; Informationes Theologiae Europae, 14, 2007, 161–175.
  • "Government Debt and the Portfolios of the Rich"; mit B. Süßmuth; in: S. P. Jenkins, J. Micklewright (Hrsg.): Inequality and Poverty Re-examined; Oxford: Oxford University Press, 2007, 268–283.
  • "Familienunternehmen: Auf lange Sicht erfolgreich?"; mit K. Krempel; in: I. Hausladen (Hrsg.): Management am Puls der Zeit: Strategien, Konzepte und Methoden, Band 1: Unternehmensführung; München: TCW Transfer-Centrum, 2007, 71–83.
  • "Exzessive Budgetdefizite und die institutionelle Ausgestaltung der EU-Haushaltspolitik"; mit C. Feilcke und B. Süßmuth; in: V. Ulrich und W. Ried (Hrsg.): Effizienz, Qualität und Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen; Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 2007, 3-22.
  • "Repräsentative Demokratie und öffentliche Verschuldung: Ein strategisches Verhängnis"; in: R. Th. Baus u. a. (Hrsg.): Zur Reform der föderalen Finanzverfassung in Deutschland; Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 2008, 87–97.
  • "Regionalflughäfen - Traum oder Alptraum regionaler Wirtschaftspolitik? Zur Ineffizienz des deutschen Flughafenwesens"; mit M. Steininger; in: Gesellschaft für Regionalforschung (Hrsg.): Seminarbericht 51; Heidelberg 2009, 93-125.
  • "Ratio, Intuition und Zeit"; München: mimeo, 2010.
  • Der Königsplan; mit Stefan Kindermann; Hamburg: Rowohlt Verlag, 2. Aufl. 2013.
  • "Shooting Rampages and Maintenance of Campus Safety: An Incomplete Contracts Perspective"; mit B. Süßmuth; Review of Law and Economics, 7, 2011, 573-600.
  • "Hat Ungleichheit negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum?"; mit Th. Bredl und M. Horvath; WiSt, 41, 2012, 532-539.
  • "Vorwärts- und Rückwärtsinduktion bei strategischen Entscheidungen"; mit M. Sahm; WISU, 41(11), 2012, 1494-1498.
  • "Cubic Cost Functions and Major Market Structures"; mit O. Nikutowski und V. Leis; Journal of Economic Education, 44(1), 2013.
  • "Einkommensverteilung"; mit M. Horvath; Gabler Wirtschaftslexikon, 18. Auflage; Wiesbaden: Springer Gabler, 2013.
  • "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung"; mit M. Horvath; Gabler Wirtschaftslexikon, 18. Auflage; Wiesbaden: Springer Gabler, 2013.
  • "The Idea of Economic Laws: Some Considerations on Rationality, Historicity, and Objectivity in Economics"; mit M. Horvath; European Review (Academia Europaea, Cambridge University Press), 22 (1), 2014, 163-179.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Robert von Weizsaecker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachrichten des DSB, Artikel beim DSB, 9. Juni 2011
  2. Zwei Neuberufungen verstärken die neue Fakultät; Pressemitteilung der TU München, 13. Dezember 2002
  3. Robert K. von Weizsäcker auf der ICCF-Internetpräsenz: Featured Game. 23.–24. August 2009
  4. Interview vom 10. Mai 2007
  5. Dagobert Kohlmeyer: Alte Kontrahenten auf gemeinsamer Mission. 27. Mai 2010, abgerufen am 1. Juni 2010