Robert Keldorfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Keldorfer (* 10. August 1901 in Wien; † 13. September 1980 in Klagenfurt) war ein österreichischer Komponist, Pianist und Musikdirektor.

Robert Keldorfer war der Sohn des Chordirigenten Viktor Keldorfer und absolvierte ein Studium an der Technischen Hochschule und der Musikakademie Wien. Er war von 1925 bis 1930 Musikdirektor in Bielitz-Biala, Polen; Bruckner-Konservatorium-Direktor von 1930 bis 1939 und von 1941 bis 1966 Direktor des Kärntner Landeskonservatoriums.

Seine Werke umfassen Orchester- und Kammermusik, Opern sowie Lieder und Chorwerke.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Pfeifergassen-Suite für Blockflötenquartett. Möseler, Wolfenbüttel 1989
  • Sonata ritmica für Altblockflöte und Klavier. Doblinger, Wien

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1972: Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst
  • 1978: Kulturpreis des Landes Kärnten

Quelle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]