Robert Kramer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Kramer (* 22. Juni 1939 in New York City, New York; † 10. November 1999 in Rouen, Frankreich) war ein US-amerikanischer Dokumentarfilmer, Schauspieler und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Kramer studierte Philosophie und westeuropäische Geschichte am Swarthmore College und an der Stanford University. In den 1960er Jahren gehörte er der radikalen Linken an. Er zählte 1967 zu den Gründern des Filmkollektivs „Newsreel“. 1969 drehte Kramer zusammen mit Norman Fruchter und John Douglas in Nordvietnam People's War. Die negative Utopie Ice visualisierte 1970 die Ängste der radikalen Linken vor einem neuen Faschismus, eindrucksvoll symbolisiert in der Kastration eines Revolutionärs.

Seit den frühen 1980er Jahren lebte Kramer in Europa.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1965: FALN
  • 1969: The People's War
  • 1970: Ice
  • 1975: Milestones
  • 1977: Scenes from the Class Struggle in Portugal
  • 1980: Guns
  • 1981: La Naissance
  • 1981/1982: Der Stand der Dinge – Drehbuch für einen Wim-Wenders-Film
  • 1982: À toute allure
  • 1984: Unser Nazi (frz.: Notre nazi)
  • 1985: Diesel
  • 1986: Un plan d'enfer
  • 1987: Doc's Kingdom
  • 1989: Route One/USA
  • 1990: Berlin 10/91
  • 1991: Amnesty International – Schreiben gegen das Vergessen (frz.: Contre l'oubli)
  • 1992: La Roue
  • 1993: Ausgangspunkt (frz.: Point de départ)
  • 1996: Walk the Walk
  • 1996: Der Mantel (frz.: Le Manteau)
  • 1997: Ghosts of electricity
  • 1998: Liebe, Sex und Leidenschaft (frz.: L'Ennui)
  • 1999: Cités de la plaine

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Michael Renov: Newsreel: Old and New. Towards An Historical Profile. in: Film Quarterly. Vol. 41, No. 1 (Autumn, 1987), pp. 20-33.
  • Robert Kramer: [pubblicato in occasione dell'Omaggio a Robert Kramer in programma nell'ambito del XV Festival Internazionale Cinema Giovani (Torino, 14 – 22 novembre 1997)], éd. par Roberto Turigliatto, Lindau, Torino 1997.
  • Robert Kramer,un compagnon de route de Charles Tesson et Marcher, parler, filmer. d'Olivier Joyard, Les Cahiers du cinéma. N° 541, décembre 1999.
  • Peter Gessner, Robert Kramer, Expatriate : A Filmmaker's Radical Journey, 1939–1999 in: The Nation. April 2000.
  • Trajets à travers le cinéma de Robert Kramer. dir. par Vincent Vatrican, Aix-en-Provence: Inst. de l'image, 2001.
  • Points de départ : entretiens avec Robert Kramer. avec Eisenschitz, Bernard. Turigliatto, Roberto; Aix-en-Provence : Inst. de l'Image, 2001.
  • Robert Kramer : monographie. à l'occasion du 17è Festival, 15 mars au 1er avril 2006 à Bobigny, sous la dir. de Dominique Bax, Magic Cinéma, Bobigny 2006.

Weblinks[Bearbeiten]