Robert Maćkowiak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Mackowiak

Robert Maćkowiak (* 13. Mai 1970 in Rawicz) ist ein polnischer Leichtathlet.

Maćkowiak war in den 1990er Jahren der beste 400-m-Läufer seines Landes. Sein erster großer Erfolg bei einem Einzelwettbewerb war der Gewinn der Silbermedaille bei den Europameisterschaften 1998 in Budapest. Mit der polnischen 4 x 400 m Staffel erzielte er zahlreiche hervorragende Ergebnisse. Höhepunkt war der Gewinn der Silbermedaille bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999 in Sevilla. Später gab Antonio Pettigrew von der siegreichen US-amerikanischen Staffel zu, gedopt gewesen zu sein, woraufhin die Polen auf den ersten Platz vorrückten.

Seine persönliche Bestzeit lief er bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton mit 44,84 s. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki trat er im Alter von 35 Jahren noch einmal im Finale der 4 x 400 m Staffel an und wurde mit seinen drei polnischen Kollegen Fünfter.

Weblinks[Bearbeiten]