Robert Maynard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Maynard im Kampf mit Blackbeard. Gemälde von Jean Leon Gerome Ferris
Blackbeards Kopf an Maynards Schiff

Robert Maynard (* 17. Jahrhundert; † 1. Januar 1750/51[1]) war Leutnant der britischen Royal Navy, Kapitän der HMS Pearl, und ist berühmt für seinen Sieg über den Piraten Blackbeard.

Der Gouverneur von Virginia, Alexander Spotswood, gab Maynard das Kommando über zwei Sloops, die HMS Ranger und die HMS Jane, um Blackbeard im seichten Gewässer vor Ocracoke zu stellen. Maynard erreichte Ocracoke (im Norden von Carolina) am 21. November 1718. Blackbeard attackierte als Erster und feuerte auf die Sloops, wobei mehrere von Maynards Leuten ihr Leben verloren. Leutnant Maynard setzte daraufhin auf eine List und hielt die meisten seiner Männer unter Deck versteckt, worauf Blackbeard annahm, dass die Schiffe der Royal Navy und ihre Besatzung schweren Schaden genommen hatten. Er befahl, sie zu entern. Als er mit seinen Leuten auf das Deck von Maynards Schiff übersetzte, schnappte die Falle zu und ein schwerer Kampf entbrannte. Im Laufe des Gefechtes trafen Maynard und Blackbeard direkt aufeinander. Bei diesem Zweikampf fiel Blackbeard; sein Körper wies, wie sich anschließend zeigte, ca. 20 Stich- und 5 Schusswunden auf. Leutnant Robert Maynard köpfte den Piraten, band den Kopf an den Bugausleger seines Schiffes und ließ die Segel in Richtung Virginia setzen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Great Mongeham with Index of names and places at end bei kentarchaeology.org.uk
  2. Blair Howard, Mary K. Burnham, Bill Burnham: The Virginia Handbook. books.google.com. Abgerufen am 5. Mai 2008.