Robert Millar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den schottischen Radrennfahrer; für den US-amerikanischen Fußballspieler und -trainer siehe Robert Millar (Fußballspieler).
Robert Millar

Robert Millar (* 13. September 1958 in Glasgow) ist ein ehemaliger schottischer Radrennfahrer.

Radsport-Laufbahn[Bearbeiten]

Robert Millar war in den 1980er Jahren einer der weltbesten Radprofis und ist bis heute neben Tom Simpson, Bradley Wiggins, Chris Froome und Mark Cavendish der erfolgreichste Brite in der Geschichte des Straßen-Radrennsports. Der Bergspezialist Millar gewann 1984 als bisher einziger Brite in der Geschichte der Tour de France das Gepunktete Trikot des Siegers der Bergwertung.

Seine Profilaufbahn begann er nach erfolgreichen Jahren als Amateur 1980 im französischen Peugeot-Team. Bei dieser Mannschaft blieb er bis 1985. Nach zwei Jahren in den Niederlanden kehrte er 1988 wieder nach Frankreich zurück und fuhr bis 1995 als Profi für mehrere Teams.

1992 wurde Millar bei der Vuelta a España positiv auf Testosteron getestet und anschließend deklassiert.[1]

Nach dem Sport[Bearbeiten]

Im Jahre 1995 beendet Millar seine Radsport-Karriere, war anfangs als Kommentator für Eurosport tätig und schrieb bis 2002 Kolumnen für Radsportzeitschriften. Außerdem betreute er das britische Straßen-Nationalteam bei der Straßen-Weltmeisterschaften 1997 in San Sebastian, hatte allerdings Probleme im Umgang mit den Rennfahrern und wurde kurz danach entlassen, was er niemals verschmerzte. Im Jahr darauf betreute er das schottische Straßen-Team während der Tour of Britain.

Im Jahr 2000 kamen Gerüchte über Millars verändertes Aussehen (lange Haare, vermeintliche Brüste) auf. So gab es in der schottischen Sonntagszeitung Sunday Mail einen Bericht am 27. August 2000, in dem die Frage aufgeworfen wurde, ob Millar eine Geschlechtsumwandlung anstrebe. 2003 gab es einen Bericht der Daily Mail, laut dem Millar nun als Frau in Südengland lebe.[2][3]

Millar, der als schwieriger Einzelgänger gilt, äußerte sich niemals öffentlich zu diesen immer wiederkehrenden Spekulationen, zog sich aber komplett aus der Öffentlichkeit zurück und stellte auch seine Tätigkeit als Kolumnist ein. Er verließ das Haus in Südengland, das er gemeinsam mit seiner Freundin bewohnte. Sein anschließender Aufenthaltsort blieb unbekannt.

2006 gelang Richard Moore, dem Autor des Buches über Robert Millar, eine längere Korrespondenz per E-Mail mit Millar. Dieser gab jedoch nie an, wo er nun lebe, noch äußerte er sich zu den Gerüchten, dass er eine Geschlechtsumwandlung habe machen lassen. Er räumte lediglich ein, seit 1998 nicht mehr in Schottland gewesen zu sein und jetzt in wärmeren Gefilden zu leben, obwohl er sich weiterhin als Schotte und „Glaswegian“ fühle. Schließlich brach Millar den Kontakt ab: „No more questions.“[4]

Seit 2011 verfasst Millar Analysen der „Tour de France“ für cyclingnews.com.[5]

Ehrungen[Bearbeiten]

1984 wurde Robert Millar von der BBC zu Scotland's Sports Personality of the Year gewählt. 2009 wurde er in die „British Cycling Hall of Fame“ aufgenommen, erschien aber nicht zur Zeremonie.

Im Mai 2012 wird zum ersten Mal in Schottland das Eintagesrennen Robert Millar Sportive in Kirkintilloch bei Glasgow ausgetragen. Gemeinsam mit dem Whisky Trail Sportive und dem Graeme Obree Ayrshire Sportive bildet das Rennen die Serie Scottish Sportive Series.[6]

Diverses[Bearbeiten]

Robert Millar ist nicht verwandt mit seinem Namensvetter im schottischen Radrennsport, David Millar.

Palmarès (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 265. ISBN 978-3-7688-5245-6
  2. Robert Millar is no langer a man auf cyclinglogue.com (englisch)
  3. Robert Millar Might Still Be a Man After All auf cyclinglogue.com (englisch)
  4. Moore: In Search of Robert Millar, S. 303ff.
  5. A week is a long time at the Tour de France auf cyclingnews.com
  6. Robert Millar Sportive this May to tackle roads where Scottish great honed his climbing skills auf road.cc v. 21. März 2012 (englisch)

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Moore: In Search of Robert Millar. Unravelling the Mystery Surrounding Britain's Most Successful Tour De France Cyclist, HarperCollins 2007

Weblinks[Bearbeiten]